LYRIK-REVUE FOLGE 13: Letternmusik und Buchstabenschmelze

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Der große Franz Mon gehört gemeinsam mit Eugen Gomringer und Gerhard Rühm zu den älteren Autoren, deren konkrete Poeme in den Anthologien „Das Wort beim Wort nehmen“ 1 & 2 vertreten sind. 2014 gewann der 1926 geborene Mon den letztmals verliehenen Petrarca-Preis. Die Jury wies damals darauf hin, wie unbeirrt von lyrischen Moden Mon seine poetischen Erkundungen vorantreibt. Erstmals zwischen zwei Buchdeckeln sind nun in Band 1 neun Texte von Mon erschienen. Der erste kommentiert […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 6: Franz Mon: »Unsere tägliche Kühlung vergib uns nie wieder«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Es ist heiß in Deutschland. Die Sonne brennt, sofern nicht gerade Hitzegewitter etwas Abküh-lung verschaffen, mancherorts aber auch Katastrophen hinterlassen. Nicht die rechten Tage, um in einer Bibliothek zu sitzen und zu stöbern. Doch ich nehm die Launen, wie sie kommen. Und so saß ich vor wenigen Tagen im Zeitschriftenlesesaal der […]

Weiterlesen