Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 31: »HOMERO ARIDJIS (MEXIKO): ›OJOS DE OTRO MIRAR – AUGEN EINES ANDEREN SCHAUENS‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Homero Aridjis MAYA De Uxmal, dime tú que sabes, jaguar de la selva perdida.   Homero Aridjis MAYA Und was weißt du von Uxmal? Rede, Jaguar des verlorenen Urwalds.   Übertragen von Juana & Tobias Burghardt   »Ojos de otro mirar – Augen eines anderen Schauens« von Homero Aridjis bei Edition Delta kaufen   Tobias Burghardt (Jahrgang 1961) ist […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 26: SEISMISCHES TRIPTYCHON: ›LAS RUINAS DE MÉXICO – DIE RUINEN VON MEXIKO‹ (JOSÉ EMILIO PACHECO)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Von bestürzender Aktualität ist der apokalyptische Zyklus »Las ruinas de México« (Die Ruinen von Mexiko), den der mexikanische Dichter José Emilio Pacheco (1939-2014) nach dem großen Erdbeben von Mexiko-Stadt 1985 schrieb und aus dem hier ein kleines Triptychon des Innehaltens folgt. Die aktuelle Katastrophe vom 19. September 2017, auf den Tag genau 32 Jahre später, beschreibt der mexikanische Dichter […]

Weiterlesen