Gedichte mit Tradition, Folge 178: »der wald und wir«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa der wald und wir ich ging in den wald ging hin und her und sah in dem wald kaum bäume mehr in schatten gehüllt in totem holz kroch fraß und bohrte ein käfer stolz ich wollt’ ihn schelten da rief er laut: ihr klimamacher ihr habt’s versaut gesenkten hauptes ging ich weiter schief sangen sägen frech und heiter dann kam das feuer têtes éclairées tröstet euch … bald gibt’s den baum als spray   © Ingo Wachtmeister, Iserlohn     […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 172: »hangle dich zurück in die zeit der annehmbarkeit der welt«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa hangle dich zurück in die zeit der annehmbarkeit der welt das ocker licht des tages pappkulisse und alles ringsum drehbuch überall übernimmt jetzt stiefelgeklapper vogelgesang fensterlos ist die luft und ein leckendes lauerndes tier das triviale lebhaft in der hand läuft das fadenknäuel minotaurus … mieux vaut tard que jamais – er geht durch meine träume schau! da drüben dieses ameisen und käfern über pferdekadaver geordnet und endlos mohngrau gemäht auf rotem tisch der raum vervielfacht sich und die himmel […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 168: »sie haben ihre schiffe nicht verbrannt«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa sie haben ihre schiffe nicht verbrannt (auf der demenzstation) … zurück vom berg sinai … draußen hämmerndes leben drinnen vergitterte welten heimatlos im eigenen körper vergesslich verwirrt orientierungslos … devastiertes gehirn heißt es im krankenbericht … sie haben ihre schiffe nicht verbrannt sie fahren in ihre kindheit & jugendzeit zurück … gestern war schon heute … tochter, ich kenne dich nicht … sind die da draußen alle gefangene hinterm glas? sie käfern & ameisen in unseren köpfen … der schrille […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 161: »Die Stuhlvermieterin«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa Die Stuhlvermieterin Eine Stuhlvermieterin vermietete Kinostühle am Strand, während das Meer wütete, stumm & gewandt. Sie kämpften um die besten Plätze, die Politik, Familien, Gruppen, denn sie vermuteten hier wahre Schätze. Die Mädchen trugen Puppen, die Knaben Limonaden, die Politik behaarte Waden. Dann stiegen mit würgendem Ton aus des Meeres tiefem Magen, (kommt näher schon! kommt näher schon!) Plastiktüten, -halme, -flaschen, Autoreifen, Einkaufstaschen, Wrackgut, Hölzer & Kanister, Windeln, Dosenblech & Blister bis hinauf zum Mädchenkragen. Auch Gelbes, Grünes, Rotes & […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 157: »Sah ein Schwab ein Mädchen gehn«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa Sah ein Schwab ein Mädchen gehn Sah ein Schwab ein Mädchen gehn, Mädchen zum Verlieben, glitzernd, zart und rosenschön, ging ihm nach, es anzusehn, sein Herz schlug nur noch drüben. Mädchen, Mädchen, Mädchen blond, Mädchen zum Verlieben. Der Schwabe sprach: »Dai Auga sind wie Feir, Mädcha zom Verlieba.« Das Mädchen sprach: »Sag, wer bisch du? Was haschd du ufm Schbarbuch? I mog Schmugg ond goile Klamodda.« Mädchen, Mädchen, Mädchen blond, Mädchen zum Verlieben. Und der smarte Schwabe sprach zum Mädchen […]

Weiterlesen
1 2 3 5