Zum Echo 2018

Jan-Eike Hornauer. Foto: © Werner Reichelt / Foto-Video-Werkstatt Fellbach

von Jan-Eike Hornauer Der Echo hallt nach. Das war zu erwarten. Ja, Provokateure ganz ohne Moral prämiert man und lässt sie als Showact dann starten! Der Fehler war einfach und ganz: Kapital. Wer Ethik am Ende so gar nicht gewichtet, wer nur auf Verkauf setzt, wer Geldwert bloß kennt, der hat sich letztendlich schon selber gerichtet. Man braucht ein Gewissen. Das dann auch mal brennt. Und brennt’s, muss man handeln, man muss sich ihm stellen. Campino sei hiermit von Herzen gedankt! Warum gab’s nicht mehr von solchen Apellen? Im Saal voller Künstler, wenn’s dermaßen langt? Blamiert ist der Echo mitsamt […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 137: »Moderner Held«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan-Eike Hornauer Moderner Held Sie betritt ganz nackt das Zimmer. Er ist voller Leidenschaft – wie seit Wochen stets und immer – bei der Arbeit, und er gafft weiter in den Laptop rein. Sie tritt näher zu ihm hin, haucht ihm fröstelnd heiß herüber: »Mir wird kalt, ganz furchtbar schlimm.« »Zieh Dir halt was Warmes drüber«, murmelt er zu ihrer Pein. Sie zieht sich von ihm zurück, Tränen netzen ihre Augen. Er macht weiter Klick um Klick, denn der Akt muss echt […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 25: Jan-Eike Hornauer

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Die Schwarze Galle, auf Altgriechisch Melancholia, entspringt der antiken Humoralpatholgie, die Vier-Säfte-Lehre, welche bis zur Neuzeit menschliche Leiden und Krankheiten erklärte. Die Körper-Säfte und deren Mischung bestimmten demnach den menschlichen […]

Weiterlesen

Lyrikstier 2018 – enges Feld und strahlende Sieger

Gruppenbild: Vier Lyrikstier-Preisträger mit Mentor Anton G. Leitner. Foto: Werner Gruban - Theaterforum Gauting e.V.

von Jan-Eike Hornauer (Text und Bild) Gauting. Wie dicht die vortragenden Poetinnen und Poeten beim zehnten Lyrikstier, der unter dem Motto »Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe« stand, insgesamt beieinanderlagen, davon zeugt folgende kleine Kuriosität: Neben Jury und Publikum vergaben abermals auch die Teilnehmer (26 aus ganz Deutschland, Nordnorwegen und Kanada waren es diesmal) selbst einen Preis – und hier kam es bei der Abstimmung zu einer beeindruckenden und erstmaligen Stimmengleichheit, gleich vier Dichter wurden auf den ersten Platz gewählt. Die Folge: Unter den Teilnehmern wurde eine Stichwahl abgehalten. Erst dann konnte der Sieger des Teilnehmerpreises gekürt werden. Die neue […]

Weiterlesen

Lyrikstier 2018: Die Sieger des Poetenwettstreits

Die Hauptpreisträger des Lyrikstiers 2018 (v. l.): Uta Regoli (Teilnehmerpreis), Wolf-Dieter Grengel (Sonderpreis), Leni Gwinner (Publikumspreis) und Karsten Paul (Jurypreis). Foto: Jan-Eike Hornauer

von Jan-Eike Hornauer Gauting. Im sehr gut besuchten Saal des Bürger- und Kulturhauses bosco betraten 26 Poetinnen und Poeten aus ganz Deutschland sowie aus Kanada und Finnland am gestrigen Samstag die Arena, um beim zehnten Lyrikstier, ausgerichtet von DAS GEDICHT und Theaterforum Gauting, mit ihren Versen zu überzeugen. Je ein Gedicht zum Thema » Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe« musste ihnen reichen um Jury und/oder Publikum zu überzeugen. Der Jury-Preis ging an Karsten Paul (Nürnberg). Beim Publikumspreis belegte Leni Gwinner (Herrsching) den ersten Platz, gefolgt von Nikolaus Högel (Feldafing) und Renate Buddensiek (Ratingen) auf Rang zwei und drei. Den […]

Weiterlesen
1 3 4 5 6 7 23