DAS GEDICHT trauert um seinen Autor und ehemaligen Redakteur Jean Krier (1949 – 2013)

Am Samstag, den 12. Januar 2013 ist der Luxemburger Lyriker Jean Krier verstorben, am selben Tag, als im Fernsehen auf BR alpha die Sendung »20 Jahre DAS GEDICHT. Internationales Gipfeltreffen der Poesie« ausgestrahlt wurde, in der er noch als Vortragender zu erleben ist. Wohl einer seiner letzten öffentlichen Auftritte. Nach Roger Manderscheid verliert DAS GEDICHT mit Jean Krier einen weiteren, nahezu unersetzlichen und jahrelangen lyrischen Begleiter aus Luxemburg. Jean Krier hat u. a. für die Ausgabe 4 von DAS GEDICHT (1996) als Redakteur einen Sonderteil mit Lyrik aus Luxemburg betreut und die Ausgabe gemeinsam mit mir und weiteren Kolleginnen und […]

Weiterlesen

Programmtipp »20 Jahre DAS GEDICHT« auf BR-alpha

Das Internationale Gipfeltreffen der Poesie im Fernsehen: Denkzeit 20 Jahre DAS GEDICHT am Samstag 12. Januar 2013 um 22.30 Uhr in BR-alpha 1993 gründete Anton G. Leitner die Zeitschrift DAS GEDICHT. Seitdem hat sich seine Jahresschrift zu einem zentralen Forum für zeitgenössische Poesie im deutschen Sprachraum entwickelt. Im Oktober 2012 feierte DAS GEDICHT im Literaturhaus München den 20. Geburtstag. Beim »Internationalen Gipfeltreffen der Poesie« ließen 60 Dichter aus vier Nationen zwei Lyrikjahrzehnte Revue passieren, darunter namhafte Schriftsteller wie Friedrich Ani, Ulrike Draesner, Helmut Krausser, Franz Xaver Kroetz, Paul Maar, Matthias Politycki, Said, Robert Schindel und viele andere. BR-alpha sendet die […]

Weiterlesen

GIPFELRUF
Folge 50: Jean Krier

Jean Krier (*1949) Lyriker aus Luxemburg [dropdown_box expand_text=“Informationen“ show_more=“Mehr“ show_less=“Weniger“ start=“hide“]Jean Krier wurde in Luxemburg geboren. Er studierte Germanistik und Anglistik in Freiburg und arbeitete danach als Deutschlehrer. Kriers Gedichte wurden in zahlreichen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. Er veröffentlichte außerdem mehrere viel beachtete Gedichtbände. 2011 wurde er für »Herzens Lust Spiele« (Poetenladen, Leipzig, 2010) mit dem luxemburgischen Prix Servais für das wichtigste Buch des Jahres ausgezeichnet. Ebenfalls 2011 erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Jean Krier lebt und arbeitet in Luxemburg. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählen »Tableaux / Sehstücke. Gedichte« (Gollenstein Verlag, Blieskastel, 2002), »Gefundenes Fressen. Gedichte« (Rimbaud Verlag, Aachen, 2005) sowie […]

Weiterlesen