Weihnachtsgruß: »Einsiedlers Heiliger Abend« von Joachim Ringelnatz

  Joachim Ringelnatz Einsiedlers Heiliger Abend Ich hab’ in den Weihnachtstagen – Ich weiß auch, warum – Mir selbst einen Christbaum geschlagen, Der ist ganz verkrüppelt und krumm. Ich bohrte ein Loch in die Diele Und steckte ihn da hinein Und stellte rings um ihn viele Flaschen Burgunderwein. Und zierte, um Baumschmuck und Lichter Zu sparen, ihn abend noch spät Mit Löffeln, Gabeln und Trichter Und anderem blanken Gerät. Ich kochte zur heiligen Stunde Mir Erbsenuppe mit Speck Und gab meinem fröhlichen Hunde Gulasch und litt seinen Dreck. Und sang aus burgundernder Kehle Das Pfannenflickerlied. Und pries mit bewundernder Seele […]

Weiterlesen

Augustins Fundsachen, Folge 1: »Gedichte Dreier Jahre« von Joachim Ringelnatz

Wo auch immer der Weltreisende in Sachen Poesie“ sich gerade wieder herumtreiben mag: wenn Michael Augustin ein Buchantiquariat erspäht, dann kommt er daran nicht vorbei, ohne wenigstens in haikuhafter Kürze (aber viel lieber in balladenhafter Länge) die dort erhofften mit Lyrik gefüllten Regalmeter auf Überraschendes und Wohlfeiles zu inspizieren. Vom Glück des Findens handelt seine Kolumne, in der er seine liebsten lyrischen Trouvaillen aus Läden und Bücherschuppen, von Flohmarkttischen und Straßenrändern in loser Folge am 3. eines Monats vorstellt.   Ich weiß gar nicht mehr, wo genau ich dieses kleine Bändchen im Postkartenformat gekauft habe. Wenn ich nicht völlig irre, […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 148: »Das Schlüsselloch oder Weihnachten 1948«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa Das Schlüsselloch oder Weihnachten 1948 Oh, ich erinnere mich noch: Der weihnachtlichste Augenblick für mich, das Gretchen, Hans und Nick war’s Gucken durch das Schlüsselloch. Zur Kirche mussten wir um vier, doch nahmen jedes Bild und Wort an diesem schönen, frommen Ort wir gierig auf wie Löschpapier. Und dann ging es nach Hause schnell durch eine tiefe weiße Teerung. Die Fenster strahlten herrlich hell, die Eltern probten die Bescherung. Die Füße waren nackt und kalt, die Klotschen glitten hin wie […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 132: »die fliege«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa die fliege unbenannt und identitätslos bis auf hebbels fliege im schlund der schwalbe oder balthasar van der asts fliege im stillleben tulpe sommerschön kosmopolit ohne einbindung ansonsten lässt sie sich gehen und fliegen weiß aber immer etwas mit sich anzufangen kennt keine nutzlosen handlungen und gibt keine zeit verloren vorteil der frühen sterblichkeit mit der präzisen gelenkigkeit der mathematik und brennender lust durchwandert sie die zarte architektur der scheinbar an ihren beinen emporgewachsenen glasscheibe auf die die sonne aus voller […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 125: »31.12.2016 in Hamburg«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Volker Maaßen 31.12.2016 in Hamburg Regentropfen hängen unter den Zweigen und ein Zungenschnalzen vertreibt den Nebel von den Lippen nichts hat Schatten rattenborstige Bürotüren haben sich ins neue Jahr verkrochen drei vier fünf sechs Schnirren schnarren und ein asternbetupfter gekaufter Sternenglanz über den Schleppern mit ihren Nebelhörnern Warten auf …   © Volker Maaßen, Hamburg       »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die […]

Weiterlesen
1 2 3 4