Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 8: Wem gehört die Sprache?

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Wem gehört die Sprache? – Aneignung, Identität, Sprachpolizei.   Die folgenden Überlegungen sind weder neu noch originell, aber notwendig. Nach dem beeindruckenden Auftritt der afroamerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Inauguration Joe Bidens mit The Hill We Climb entbrannte rasch ein Streit um die moralische Berechtigung der Übersetzung in andere Sprachen. In den Niederlanden […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 178: »der wald und wir«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa der wald und wir ich ging in den wald ging hin und her und sah in dem wald kaum bäume mehr in schatten gehüllt in totem holz kroch fraß und bohrte ein käfer stolz ich wollt’ ihn schelten da rief er laut: ihr klimamacher ihr habt’s versaut gesenkten hauptes ging ich weiter schief sangen sägen frech und heiter dann kam das feuer têtes éclairées tröstet euch … bald gibt’s den baum als spray   © Ingo Wachtmeister, Iserlohn     […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 2: Der Reim (Teil 2)

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Der Reim (Fortsetzung) G. G. GEBURTSTAGSMEDAILLON Ein lebenslang Verschwiegenes, auf keinem Markt Gehandeltes will auch ans Licht. Indes, als ein gediegenes zur Kunstgestalt Verwandeltes: Ihr faßt es nicht! (Peter Rühmkorf, Paradiesvogelschiß, Reinbek 2008, S. 136) FAUST. Gefällt dir schon die Sprechart unsrer Völker, O so gewiß entzückt auch der Gesang, Befriedigt Ohr und Sinn […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 173: »Höhenwandrers Nachtlied«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Frank Klötgen Höhenwandrers Nachtlied Über allen Gipfeln ist Ruh. Da in der Steilwand, das bist du! Man höret nur dein jähes »Huuch?« So schnell kann’s gehen – guten Flug!   © Frank Klötgen, München   Anmerkung des Herausgebers: Im Vortrag empfiehlt es sich, ganz wie der Autor es auch praktiziert (gehört habe ich diese Verse erstmals im Rahmen der Lesebühnenreihe »Poetry & Parade«), das abschließende »Flug« annähernd zu einem »Fluch« zu verschleifen – nicht nur um des Reimes, sondern auch um der […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 170: »welten abgesang«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Manfred Chobot welten abgesang über den gipfeln ist keine ruh fliegt ein jet immerzu immerzu nach dem andren über die landen müll an den stranden in allen wipfeln des amazonas spüret man die motorsägen wie sie bäume fällen versauen alle quellen und der meere wellen mit schwarzem erdenöl ganz viel rauch gibt es überall auch haben fische plastik in ihrem bauch warte nur! balde krepierest du auch   © Manfred Chobot, Wien       »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser […]

Weiterlesen
1 2 3 5