Gedichte mit Tradition, Folge 201: »ist er’s?« von Johannes Zultner

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Johannes Zultner ist er’s? 1 traue deinen augen sie zeigen in verhärmten straßen dir den frühling des kommenden aufbruch sie sind’s deine augen die farbe um farbe abgewinnen dem licht es spricht mit leichtester wärme noch leisem leuchten dir zu er ist’s   2 in den krokussen tobt ein hund nicht wird er müde zu holen hunderte male den ball nicht wird er müd zu kommen wieder und wieder der frühling auf dass wir können rufen wieder er ist’s der blau so […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 098: »zeit zeugen« von Johannes Zultner

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Johannes Zultner   zeit zeugen zeit zum zeugen so viel zeit es werden zwillinge coronazeitbedingtgezeugte das töchterlein sein name quarantäne (Quari später – klimaaktivistin sollte vom klima man je wieder reden) das söhnchen inzidenz (der!) […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 194: »münchener elegie«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Johannes Zultner münchener elegie siebenbürgischen anklangs ach schon september mit jedem auto fährt plötzlich in jede richtung der sommer davon und geht er zu fuß stadtabwärts die farben der häuser entlang so geht er einfach dahin das licht entleert von sich selbst bleibt zurück in den schaufensterscheiben der stilleren straßen was es gewesen – davon und dahin doch bleibt seine farbe dichter als je und schwer zu durchschreiten die straßenseite zu wechseln macht müde dass zu bleiben sich lohnt wo man ist […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 141: »coronawelt« von Johannes Zultner

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Johannes Zultner coronawelt* gefangen eingesperrt hinter fenstern brüstungen und §+§§+§§§+§§§§+§§§§§+ sehnsuchtvollen blicks hinaus schauend ins nirgends ihrer verlorenen welten m e n s c h e n im anthropoo großzügig angelegt zumeist elefanten schlendern vorbei wedeln wissend mit rüsseln ob das wirklich artgerecht ist wer weiß schon wie die […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 127: »circus corona« von Johannes Zultner

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Johannes Zultner circus corona weltweit die show die größte und noch zunehmend ihre sensation die noch nicht ausgestorbenenen h o m i n i n i zu bestaunen bei ihren auftritten einzeln oder höchstens zu zweit wohldressiert sittsam abstand haltend die wildlebend gerne in rudeln auftraten einander näher kamen […]

Weiterlesen
1 2 3 5