Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 52: »DER ›LITERATURNOBELPREIS‹ DES SPANISCHSPRACHIGEN RAUMS GEHT MIT DEM CERVANTES-PREIS 2019 AN DEN ZWEISPRACHIGEN DICHTER JOAN MARGARIT«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Der zweisprachige Dichter Joan Margarit wird mit dem hochdotierten Cervantes-Preis 2019, der auch als »Literaturnobelpreis der spanischsprachigen Welt« gilt, ausgezeichnet. Die Preisverleihung wird traditionsgemäß am 23. April im Folgejahr (also: 2020) in Alcalá de Henares, dem Geburtsort von Miguel de Cervantes Saavedra (1547-1616) stattfinden. Zur Liste der bislang fünfundvierzig Cervantes-Preisträger gehören u.a. Juan Gelman, José Emilio Pacheco, Jorge Luis […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 48: »TALKING ABOUT BANGLA POETRY: DER SÜDAFRIKANISCHE DICHTER PETER HORN – IN MEMORIAM«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Am 23. Juli 2019 ist der südafrikanische Dichter böhmischer Herkunft Peter Horn in Johannesburg gestorben, der in seiner Lyrik u.a. nachhaltig die Apartheidpolitik in Südafrika brandmarkte und zu den poetischen Vorkämpfern der Demokratisierung am Kap der Guten Hoffnung gehört. Im vorvergangenen Jahr interviewte ich Peter Horn anlässlich der Herausgabe der faszinierenden englischsprachigen Anthologie »100 Poems from Bangladesh«. Aminur Rahman, […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 46: »KOLUMBIANISCHE POESIE – HENRY LUQUE MUÑOZ: ›BUMERÁN – BUMERANG‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Am 22. März 2019 wäre der kolumbianische Dichter Henry Luque Muñoz 75 Jahre alt geworden. In letzter Zeit habe ich öfters an ihn gedacht. Nicht zuletzt, da wir mit dem heute in Buenos Aires lebenden kolumbianischen Dichter Fredy Yezzed lange über ihn und seine unvergesslich guten Gedichte sprachen, als wir im Oktober 2018 im orientalischen Omnibus von Montevideo ins […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 45: »TALKING ABOUT BANGLA POETRY – JIBANANANDA DAS: ›DIE STRASSEN VON BABYLON‹ UND KOLKATA«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Im Februar 2019 wurde sein 120. Geburtstag drei Tage lang beim Jibanananda-Festival in seiner Geburtsstadt Barisal gefeiert. Barisal im östlichen Gangesdelta und Kolkata im westliche Gangesdelta sind die bengalischen Lebensorte des modernistischen Dichters Jibanananda Das. Er war einer der herausragenden Zeitgenossen von Rabindranath Tagore, siehe auch »Im babylonischen Süden der Lyrik« Folge 24. Aus dem berühmten und preisgekrönten Werk […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 44: »PRIX MAX JACOB 2019 FÜR DEN SCHWEDISCHEN DICHTER LASSE SÖDERBERG, ›PIERRES DE JÉRUSALEM‹ (DIE STEINE VON JERUSALEM)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Der schwedische Dichter und Übersetzer Lasse Söderberg ist am 25. März 2019 im Centre national du livre (CNL), Paris, mit dem renommierten »Prix Max Jacob 2019« für seinen Gedichtband »Pierres de Jérusalem« (schwedischer Originaltitel: Stenarna i Jerusalem, 2002) ausgezeichnet worden, der vom Pariser Dichter, Essayisten und Übersetzer Jean-Clarence Lambert aus dem Schwedischen ins Französische übersetzt wurde. Erste deutsche Übersetzungen […]

Weiterlesen
1 2 3 8