Gedichte mit Tradition, Folge 208: »Der Angestellte« von Karsten Paul

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Karsten Paul Der Angestellte Ich hör’ meinen Schatz, er klickt am Computer, und manchmal, da ruht er: Er muss sich entspannen von kleineren Pannen am Heimarbeitsplatz. Er wird etwas fett. Doch bringt er den Müll raus, hält Kindergebrüll aus. Warum sich da sehnen nach wilderen Szenen? Mein Schatz ist so nett!   © Karsten Paul, Nürnberg     »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die […]

Weiterlesen

»… wenn du mich lässt«: zeitgenössische Gedichte zum ewigen Thema der Liebe bei Reclam erschienen

eine kleine Buchvorstellung von Jan-Eike Hornauer Unter dem Titel »Gedichte für alle Liebeslagen« ist mitten im Corona-Lockdown, also in einer Zeit der Distanz, ein handliches Kompendium herausgekommen, das von inniger Nähe schwärmt, jedoch auch von den komischen und schwierigen Seiten der romantischen Liebe zu berichten weiß. Als Hardcover im kleinen Format (etwa A6) und durch die Verse von 88 zeitgenössischen Poetinnen und Poeten, die in ihm zu finden sind, ist es – auch langfristig – für die Position eines All- und Festtagsbegleiters prädestiniert. Eine wesentliche Basis dieses Auswahlbands bildete für Herausgeber Anton G. Leitner die aktuelle Ausgabe seiner Zeitschrift DAS […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 202: »Selbstjustiz im Havelland« von Karsten Paul

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Karsten Paul Selbstjustiz im Havelland Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, Ein Birnbaum in seinem Garten stand, Und kam die goldene Herbsteszeit Und die Birnen leuchteten weit und breit, Da stopfte, wenn‘s Mittag vom Turme scholl, Der von Ribbeck sich beide Taschen voll, Und kam in Pantinen ein Junge daher, So rief er: »Junge, wiste ’ne Beer?« Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn, Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.« Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 131: »Lockdown, Tag 111« von Karsten Paul

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Karsten Paul Lockdown, Tag 111 »Schatz, ein Vorschlag: wenn wir uns heute nicht an- schrein, machen wir abends den Dom Pérignon auf, der für den Geburtstag deiner Mutter gedacht war?« »Der ist schon weg.«   […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 128: »träumende Wölfe« von Karsten Paul

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Karsten Paul träumende Wölfe homo homini desideratum! oder -tus? irgendwo hinter diesem winzigen Scheißvirum versteckt sich eine Weisheit wenn ich nur besser Latein könnte…   © 2021 Karsten Paul, Nürnberg (Redaktion: Fritz Deppert und Alex […]

Weiterlesen
1 2 3 8