Lockdown-Lyrik 2.0 / 139: »Keine Möglichkeit« von Katharina Körting

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Katharina Körting   Keine Möglichkeit Aus sich heraus zu gehen Zu anderen hin Stattdessen sitzt man Vor Bildschirmen Und sieht sich dabei zu Wie man sich selbst zusieht Sich selbst Zu Zu Sehen Verkrümmt In […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 134: »Frankfurt im Mai 2020« von Katharina Körting

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Katharina Körting Frankfurt im Mai 2020 Die Oder fließt im Stillen. Drüben sitzen mit blanker Brust zwei Angler. Sie vergessen (auf ihren Köpfen weiße Mützen, denn die Sonne brennt) die kalte Seuche weltwärts. Vor Sankt Marien trifft man, geritzt auf Steinen, die Frankfurter, die von Bedeutung waren. Im Kleist-Museum […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 118: »Allein: Ich« von Hellmuth Opitz

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Hellmuth Opitz   Allein: Ich zu sagen in diesen Tagen, als betrete man ein großes Gebäude mit einem Codewort oder sei gar das Gebäude selbst, überdimensioniert wie es ist, grau, verstaubt, die Fenster blind. Es hat schon bessere Tage gesehen, es herrschte reger Betrieb. Jetzt hallen die Schritte nach […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 111: »Fortschritt« von Katharina Körting

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Katharina Körting Fortschritt Die Hand der Alten, die ins Leere greift Ihr Körper, eingesperrt zu ihrem Besten darf nicht die Sonne grüßen. Schützen will man so das Leben, sagt man ihr fragt nicht, wie sie die Zeit, die ihr noch bleibt zum Tod hinbringen will. Sie nimmt die Mahlzeiten […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 91: »Contrainte« von Katharina Körting

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Katharina Körting Contrainte Gemäß WHO bezieht sich Hygiene auf Bedingungen und Handlungen, die dazu dienen, Gesundheit zu erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. (Wikipedia) Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen. (WHO) In meiner […]

Weiterlesen
1 2