Versheimat – Folge 54: »Almoyener See«

DAS GEDICHT 24

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24, zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner   Marco Sagurna Almoyener See Der dich neckt wie ein Freund, wenn dir seine Fischmäulchen gegen die Haut stupsen Almoyener See, der dich umraschelt wie ein großes grünes Bett wenn du durch seine wogenden Schilfgraswälder gleitest Almoyener See, der dich streichelt, krault und zupackt wie die Liebste, wenn du an einem heißen Sommertag in sein Wasser springst Almoyener See, der strahlt und blitzt und blinkt wie ein Königsschatz wenn Wind und Sonne dich Himmel und Erde und dich selbst als eins fühlen lassen […]

Weiterlesen

Versheimat – Folge 40: »Ein«

DAS GEDICHT 24

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24, zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner   Marco Sagurna Ein Kommen und Gehen ist es Und es bleibt ein Kommen und Gehen Das Bleiben es ist ein Kommen und Gehen Nur vom Kommen und Gehen bleibt was Nichts kommt von einem Bleiben allein   © Marco Sagurna, geboren 1961, lebt in Hannover. »Versheimat« im Archiv Noch mehr Heimatgedichte finden Sie in der buchstarken Jahresschrift »DAS GEDICHT 24: Der Heimat auf den Versen«, herausgegeben von Anton G. Leitner und Fitzgerald Kusz

Weiterlesen

Das sind doch keine Romane

von Marco Sagurna, Hannover Sie zünden die Wörter als Böller, sie tanzen, sie trommeln rhythmisch, sie flüstern, bewispern, sie toben wie Kinder, sie brüllen, sie singen, besingen, sie stiften Gesang. Sie stellen aus, sie verstecken, sie täuschen an und vor. Sie stimulieren, sie betäuben. Sie fiedeln und duften und glimmen und glitzern. So eitel, so hochnäsig, so gebildet, so kunstfertig, so voll philosophisch, so summa cum laude. Sie wühlen im Dreck, sie spucken, sie treten, sie stottern und lallen. Sie dreschen, sie zechen, verkloppen, verklappen. Sie reden chinesisch, sie suchen, sie finden, sie kommen vertraulich, sie fremdeln, sie heucheln, sie […]

Weiterlesen