Lockdown-Lyrik 83: »Was man jetzt braucht« von Matthias Kröner

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Matthias Kröner Was man jetzt braucht Abenteuerromane Kaffee Den Moment und die Gegenwart Gute Gespräche, notfalls per Skype Berührungen Eine Aufgabe Schokolade Regale, die umsortiert werden wollen Fotos Einen Hometrainer Sonnenstrahlen, die durchs Fenster schreiten Kleine Bestätigungen Den Blick in die Welt Das Wissen, schon andere Situationen geschafft zu […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 35: »Quarantäne« von Matthias Kröner

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Matthias Kröner Quarantäne Wer du bist. Was du sein willst. Was du kannst. Und vor allem auch was du brauchst. Das alles erfährst du. Jetzt.   © Matthias Kröner, Ratzeburg   [ Nachträgliche Anmerkung d. Red. (am 08.04.): Dazu gibt’s übrigens ganz frisch auch ein kleines Video. Matthias Kröner […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 25: »Zeit der Einkehr« von Matthias Kröner

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Matthias Kröner Zeit der Einkehr »Ach«, sagt eine Kollegin des Magazins, für das er sein letztes Hemd gegeben hat, »das wird eine Zeit der Einkehr.« Sie verstehe die Weltuntergangsstimmung nicht. Ihr Mann, Siemensianer, sagt sie, sei jetzt im Homeoffice und sie in Kurzarbeit, während er, selbstständig, die Kontoauszüge aufrollt […]

Weiterlesen

Eingestreute Gedichte: Es bleibt dabei

  Matthias Kröner Es bleibt dabei Wir werden es nicht leugnen, denn wir wissen: Da ist was passiert. Wir werden es nicht leugnen, denn wir wissen: Da ist was passiert, das wieder lautlos zu uns rüberstiert, weswegen dir das Blut gefriert. Wir werden es nicht leugnen, denn wir wissen: Da ist was passiert, das wieder lautlos zu uns rüberstiert, weswegen dir das Blut gefriert. Es fängt schon an, sich zu bewegen. Es wird sich nicht mehr niederlegen. Wir werden es nicht leugnen, denn wir wissen: Da ist was passiert, das wieder lautlos zu uns rüberstiert, weswegen dir das Blut gefriert. […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 48: Acht unveröffentlichte Kindergedichte von Matthias Kröner

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Der Feinschmecker „Ich will nicht, Mama! Das weißt du, ich will das nicht! Und du, Papa, weißt das auch! Ich will nicht das Blut von Philosophen trinken! Ich will lieber das Blut von Fußballern!“ „Ach, Jens, du weißt doch, dass wir an die nicht rankommen. Die spielen entweder […]

Weiterlesen
1 2 3 4 9