Lockdown-Lyrik 2.0 / 010: »Storno Dr. Faust« von Michael Augustin

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer für die Mitherausgeberschaft bei Folge 1-154).   Michael Augustin Storno Dr. Faust Auerbachs Keller: Geschlossen! Flug zum Brocken: Gecancelt! Gretchen: Abstandsregel beachten! Fahr zur Hölle, Mephisto!   © 2020 Michael Augustin, Bremen (Redaktion: Anton G. Leitner)     Lockdown […]

Weiterlesen

Zum Reformationstag: Verweis auf kleines »Reformatio | Reset – Pausenpoesie zum Neustarten«-Jubiläum

Pausenpoesie

Schon fünf Jahre ist es her, da lief die Lyrikreihe »Reformatio | Reset« hier auf dem Blog, und unter dem Titel »Pausenpoesie zum Neustarten« erschien kurz darauf auch eine großzügige Auswahl der hundert Gedichte in einer Print-Anthologie. Online und in Buchform sind diese Verse, wie Herausgeber Anton G. Leitner es 2015 in einem Blogbeitrag hier auf DAS GEDICHT blog formuliert hat, »lyrische Pausenzeichen zum Abschalten und schaffen Frei-Zeiten für eine Reflexion über Gott und die Welt«. Auslöser für dieses Lyrik-Projekt, war die Lutherdekade der evangelischen Kirche rund um das Reformationsjubiläumsjahr 2017 (Luther nagelte 500 Jahre zuvor seine 95 Thesen an […]

Weiterlesen

Augustins Fundsachen, Folge 6: Gedichte von Carl Zuckmayer

Wo auch immer der Weltreisende in Sachen Poesie“ sich gerade wieder herumtreiben mag: wenn Michael Augustin ein Buchantiquariat erspäht, dann kommt er daran nicht vorbei, ohne wenigstens in haikuhafter Kürze (aber viel lieber in balladenhafter Länge) die dort erhofften mit Lyrik gefüllten Regalmeter auf Überraschendes und Wohlfeiles zu inspizieren. Vom Glück des Findens handelt seine Kolumne, in der er seine liebsten lyrischen Trouvaillen aus Läden und Bücherschuppen, von Flohmarkttischen und Straßenrändern in loser Folge am 3. eines Monats vorstellt.   Der Baum (1926) Gedichte 1916 – 1948 (1948) Es gibt Gedichte, die kriege ich nicht wieder aus dem Kopf, wenn […]

Weiterlesen

Augustins Fundsachen, Folge 5: »Notizen der Hoffnung« (Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1984) von Marie Luise Kaschnitz

Wo auch immer der Weltreisende in Sachen Poesie“ sich gerade wieder herumtreiben mag: wenn Michael Augustin ein Buchantiquariat erspäht, dann kommt er daran nicht vorbei, ohne wenigstens in haikuhafter Kürze (aber viel lieber in balladenhafter Länge) die dort erhofften mit Lyrik gefüllten Regalmeter auf Überraschendes und Wohlfeiles zu inspizieren. Vom Glück des Findens handelt seine Kolumne, in der er seine liebsten lyrischen Trouvaillen aus Läden und Bücherschuppen, von Flohmarkttischen und Straßenrändern in loser Folge am 3. eines Monats vorstellt.   Als ich das Buch vor ein paar Wochen in Dessau aus dem Regal des Antiquariats Bücherwurm gezogen hatte und just […]

Weiterlesen

Augustins Fundsachen, Folge 4: »Die hellen Nächte« (Barthold Fles Verlag, New York 1942) von Hans Sahl

Wo auch immer der Weltreisende in Sachen Poesie“ sich gerade wieder herumtreiben mag: wenn Michael Augustin ein Buchantiquariat erspäht, dann kommt er daran nicht vorbei, ohne wenigstens in haikuhafter Kürze (aber viel lieber in balladenhafter Länge) die dort erhofften mit Lyrik gefüllten Regalmeter auf Überraschendes und Wohlfeiles zu inspizieren. Vom Glück des Findens handelt seine Kolumne, in der er seine liebsten lyrischen Trouvaillen aus Läden und Bücherschuppen, von Flohmarkttischen und Straßenrändern in loser Folge am 3. eines Monats vorstellt.   Ein Antiquariat ist es eigentlich gar nicht, eher ein Fachhandel für Krimskrams, gefüllt bis unter die Decke mit Ausrangiertem aller […]

Weiterlesen
1 2 3 30