Fremdgehen, jung bleiben – Folge 35: Natascha Huber

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Eines warmen Frühlingsnachmittags träumt sich Alice ins Wunderland. An jenem absurden Ort scheinen Raum, Zeit, physikalische Gesetze und eine gewohnte Ordnung keine Rolle zu spielen. Alice flieht vor ihren irdischen […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 76: »Einer unter euch«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Natascha Huber Einer unter euch Orgelschwere Stille: Das Publikum orientiert sich am eigenen Schweigen. Vor dem Kreuz verneigt, sprichst du den ersten Satz, die Bibel aufgeschlagen am Tisch nebenan. Brich das Wort und reiche mir ein kleines Stück Kindheit. Das Knarzen der Kirchenbänke freitags und sonntags, die schwarzen Zahlen den Betenden voraus: Sing durch das Stillleben in- einander verschränkter Hände. Wem reichst du deinen Frieden zuerst? Zurück in der Zeit, in der man sich scheinbar nur noch wenig an den […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 9: Natascha Huber

Leander Beil. Foto: Volker Derlath

Junge Lyrik sieht sich selbst oft als eine Quelle der Innovation. Die Schnelllebigkeit der modernen Sprache, die Vielfalt der heutigen Gesellschaft mit all ihren frischen Einflüssen aus Ost, West, Süd und Nord verändern auch die Literatur tiefgreifend. Und so legt Leander Beil an jedem 8. des Monats den Fokus auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt. »Fremdgehen, jung bleiben« nimmt jeweils einen Text oder Textausschnitt unter die Lupe und spielt essayistisch mit diesem – ohne den Spielregeln einer starren Analyse zu folgen.   Mensch ärgere Dich nicht, Schach oder Poker. Wir verbringen Zeit […]

Weiterlesen