Gratulation: Nico Bleutge erhält Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2016

Die Redaktion von DAS GEDICHT gratuliert ganz herzlich Nico Bleutge zum Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2016. Nico Bleutge atmete schon 2000 / 2001 während eines Praktikums im Anton G. Leitner Verlag Lyrik- und Verlagsluft. In diesem Rahmen arbeitete er als Redaktionsassistent und redaktioneller Mitarbeiter an der Ausgabe Nr. 9 von DAS GEDICHT (»Himmel und Hölle«) mit. Er unterstützte damals die Redaktion bei der Entwicklung eines Systems von Kurzrezensionen für den Kritikteil von DAS GEDICHT Nr. 9 und verfasste selbst diverse Rezensionen für diese und folgende GEDICHT-Ausgaben. Wir freuen uns sehr, dass mit Nico Bleutge ein besonders engagierter Lyrikrezensent und -vermittler geehrt […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Zum 100. Todestag von August Stramm:
Langes Telegramm
an Dr. Stramm

von Anton G. Leitner   Fern Buch Stabiere Graben Schütze General Voll Macht Hose Gewimmer Pose Einsames Eisernes Kreuz Wort Rätsel Feld Stecher Stellung Halten Hartes Geschlecht Lüstern Geflüstert Seine Stimme War Sturm World War Über Haupt Mann Vers Ehrt Wunde Blasen Marsch Befehl Front Post Empfänger Bezahlt Porto Welt Einheit Einheiz Kessel Schlacht Hof Schranze Schrapnell Blei Guss Soldat Salutiert Blutiger Ernst (Augusts Krawatte Verrutscht) Aua Rot Schopf Dichter Tropf Promoviert Provoziert Hengst Verwaltung Nicht Immer Grüne Knusper Verse Knospen Aus Wessen Schoß Schuss Zirkel Schluss   © Anton G. Leitner, Weßling   Zum 100. Todestag von August Stramm […]

Weiterlesen

»verdecktes gelände« von Nico Bleutge

rezensiert von Paul-Henri Campbell Nico Bleutge: »verdecktes gelände« »us and our stuff just covering the ground« (Gary Snyder: Covers the Ground) Nehmen wir an, das Experiment ginge auf: sich zur Welt in ein solches Verhältnis zu setzen, das komplexer wäre als ein bloßes »Lesen« von Landschaften, komplexer noch als die poetisierende Interpretation und die Manien der Sinnzuschreibung per Logos und Cogito. Unsern Weltbezug und Selbstbezug radikal von der Wahrnehmung her zu gewinnen. Dinge sind da. Und Nico Bleutge wendet die cartesianische Wende erneut. Dinge sind nicht notwendig an sich denkbar, reflektierbar, beschreibbar. Wir können locker bleiben. Sie sind einfachhin und […]

Weiterlesen
ANZEIGE