Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 9: Die Metapher

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Die Metapher   Metápher oder Metaphŏra (griech.), in der Rhetorik die Vertauschung des eigentlichen Begriffs mit einem andern, der mit jenem in einem Punkte (tertium comparationis) übereinstimmt. Sie dient wie jede Trope (s. d.) zur Versinnlichung, z. B. «Hafen» statt «Zuflucht», «kalt» für «gefühllos». – Vgl. J. Müller, Das Bild in der Dichtung. Philosophie […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 207: »Panther und Bauer« von Axel Kutsch

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Axel Kutsch Panther und Bauer Ein Panther klopft ans Scheunentor. Ein junger Bauer tritt hervor. »Was willst du, Panther?« fragt der Bauer. »Sperr mich ein. Die Welt wird rauer, gnadenloser, hundsgemein. Lass mich dein Gefangener sein.« Junger Bauer schreibt auf Twitter: »Habe Panther hinterm Gitter.«   © Axel Kutsch, Bergheim / Erft       »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 205: »Ode an den Schlenzer« von Hellmuth Opitz

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Hellmuth Opitz Ode an den Schlenzer Allein schon das Momentum, wenn – um’s genau zu nehmen – gut 58 Muskeln sich versammeln auf kleinstem Raum mit 26 Knochen und Knöchelchen samt dem Geflirr von Sehnen und Bändern sich: einfach hier versammeln, hier unten im Ballungszentrum des Fußes und beschließen, hier und jetzt, in der 59. Minute – um exakt zu sein – aus, sagen wir 22 Metern Entfernung dich zu erschaffen: ein Kunstwerk. Ein Werk, halb Standbein, halb Spielbein, eins, das den […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 203: »Im Poesiemuseum« von Thomas Glatz

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Thomas Glatz Im Poesiemuseum In einer Vitrine: Ein holder Schwan Vor dem verschlafen rauschenden Brunnen. Daneben ein uraltes Schlummerlied. Dahinter ein Schaudiagramm, Welches alles erklärt. Im nächsten Saal: Ausgestopfte linde Lüfte, Gelöschte Lupinen, Gestundete Zeit. Und die berühmte Chaussee bei Altona, Auf der die zwei Ameisen umgekehrt sind. Der frühe Mond Äugt zum Fenster herein. Ich erschrecke: Der ist echt. Wie poetisch, Denke ich, Und verlasse schnell Das Museum.   © Thomas Glatz, München       »Gedichte mit Tradition« im Archiv […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 6: Unfug (Nachtrag: Schlagkraft)

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Unfug (Nachtrag: Schlagkraft) Es ist schön, wenn das knifflige Poesiepuzzle gelesen wird. Noch schöner ist es, wenn sich bei der Gelegenheit herausstellt, dass ein Thema mehr hergibt als es zunächst den Anschein hat. Denn ein Aufsatz ist kein Gedicht und also kein Monolog, sondern auf Wechselrede angelegt. Wenn das Angelegte auch allzu oft liegen […]

Weiterlesen
1 2 3 7