Versheimat – Folge 33: »ABGESTEMPELT«

DAS GEDICHT 24

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24, zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner   Rainer Rebscher ABGESTEMPELT Durch den Hall des Treppenhauses fünf mal zehn Etagenstufen vom Dach – ins Erdgeschoss hinunter trugen meine Lederhosenbeine mich zur Wohnung rechts parterre. Klingeln, warten wird so lang – der Geburtstagskuchen der Oma aus dem Baltikum duftete durch alle Ritzen in den Hausflur. Nachbartüren warfen spitze Blicke in den Rücken, Klinken tuschelten »Da wohnt doch der FLÜCHTLINGSBALG«! Ich wusste nur, er war mein allerbester Freund. Er war so stolz auf mein Geschenk, die orange Briefmarke mit dem Kopf vom […]

Weiterlesen

»Bildnis« und »Rätsel«

von Rainer Rebscher Bildnis Das ist doch nur ein Mann, der weint. Das ist doch nur ein Mensch, der weint. Das ist doch nur ein Gott, der weint und sagt: Es tut mir leid Rätsel Was ist unmenschlicher? Ein Zeichenstift oder eine Kalaschnikow? Fünf Zeichenstifte oder zwei Kalaschnikows? 1.Preis: Besichtigung der Redaktionsräume von Charlie 2. Preis: Gratisfahrt nach Oberndorf zu Heckler & Koch   © Rainer Rebscher, Niedereschach

Weiterlesen

Starke Stücke, starke Stimmen – Folge 32: »Der Pinsel«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 22, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und Hellmuth Opitz   Rainer Rebscher Der Pinsel Der arrogante Pinsel will nur Rasiercreme de Luxe, sonst rächt er sich an seinem Herrchen mittels eines Tricks. Er tut so, als wollte er schmeicheln, aber nach einigen Strichen stellt er die Haare auf zu Borsten, spielt Igel und quält mich mit Stichen. Der Hochstapler ist mir lästig, zu teuer die Creme Lafayette. Ich kaufe mir einen Einfaltspinsel, den Boheme werfe ich ins Klosett, damit er mal endlich die dunklen Tiefen des Lebens durchschwimmt. Danach darf er sich […]

Weiterlesen

zungenbusen

Der Lyriker und Liedermacher Rainer Rebscher hat nach der Lektüre von »Es schneit ins Herz. Letzte Lyrismen« von Nikolaus Dominik (1951 – 2012) diesem »für eine besondere poetische Gabe ein kurzes Dankgedicht geschrieben«, das wir Ihnen heute zusammen mit einem Gedicht von Dominik präsentieren.   Kuss von Nikolaus Dominik hey Baby schwanz mich nicht an sonst heirate ich dir die Titten weg zum Kindern reichen Samenbanken lass uns lieber zungenbusen schenkeln und glücken   zungenbusen von Rainer Rebscher Danke an den Dichter Nikolaus Dominik für dieses schöne Wort, das mein Leben bereichert und vor dem ich mich konjugierend verbeuge ICH […]

Weiterlesen

Die Eisenbahn

von Rainer Rebscher Gemächlich fährt die Eisenbahn schnurrend auf dem Tisch herum, immer in derselben Richtung und dieselben Kreise. Ein Rentner fährt den Zug nach Plan, er stoppt in Jena und in Tann, kontrolliert Signale, Weichen akkurat und leise. Keiner darf den Zugchef stören, auch nicht seine Frau, Dienstmütze der Ostreichsbahn, die Uniform in Blau mit Orden. Stolz auf seinen Rang lenkt er den Schnellzug Stunden lang im Kreis herum und hoch und runter und bleibt bis spät am Abend munter. Von Zeit zu Zeit fühlt er sich leer, ihn quält das Fernweh allzu sehr. Frühmorgens schon poliert er dann […]

Weiterlesen
1 2 3