Lockdown-Lyrik 2.0 / 026: »Spätherbst in M-Sendling« von Richard Dove

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer für die Mitherausgeberschaft bei Folge 1-154).   Richard Dove Spätherbst in M-Sendling Nun träumen feuchte Blätter nur von Japan. Der Regen schillert quasi wie Venedig. Das Schlachthofviertel, seiner Kundschaft ledig, schreit innerlich. Im Eimer ist der Fahrplan für freies […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 31: Richard Dove »Unterwegs nach San Borondón«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Üblicherweise suche ich mir für diese Kolumne Neugelesen Gedichtbände heraus, deren Veröffentlichung etwas zurückliegt, mit dem Ziel, sie wieder in das heutige Bewusstsein zu katapultieren und zu aktualisieren. Bände, die derzeit etwas weniger Aufmerksamkeit bekommen, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Manche sind selten, manche nach heutigen Maßstäben etwas sperrig, manche auch einfach […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 136: »Isfahan« von Richard Dove

»Lockdown-Lyrik! Quarantäne querdenken – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der von Alex Dreppec, Jan-Eike Hornauer und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie.   Richard Dove Isfahan Von allen Ober- und Unterflächen winken verschmitzt die Viren dir zu: Hygiene! Hygiene! Die ganze Nacht träumt dir, dass du die zwei ungeschlachten Brocken, in die Pangaea einst zerfiel, wäschst, einseifst, reibst, unablässig verschränkst.   © Richard Dove, München     Zu dieser Reihe: »Lockdown-Lyrik! Quarantäne […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 9: MIT STEINGESCHWINDIGKEIT IN DIE EWIGKEIT

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   In der von Heinz Ludwig Arnold begründeten „Lyrikedition 2000“ veröffentlichen zurzeit u.a. Richard Dove, Sabina Lorenz oder Ludwig Steinherr ihre Werke. Nun ist in der Edition erstmals ein Band von Siegfried Völlger erschienen: „(so viel zeit hat niemand)“. Völlger arbeitete viele Jahre als Buchhändler und wurde als Herausgeber u.a. für dtv und den Hanser Verlag bekannt. Schon der Titel „(so viel zeit hat niemand)“ lässt aufhorchen. Welcher Lyriker setzt schon seinen Buchtitel in Klammern und […]

Weiterlesen

FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GUTES NEUES JAHR 2019

  Allen unseren Leserinnen und Lesern sowie den Autorinnen und Autoren unserer Zeitschrift DAS GEDICHT und von DAS GEDICHT blog wünsche ich – auch im Namen meiner Mitherausgeber und des gesamten Redaktionsteams – ein Weihnachtsfest mit vielen poetischen Momenten und ein gesundes, glückliches, vor allem friedliches neues Jahr 2019.   An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz besonders herzlich bei all jenen bedanken, die mir in den Tagen schwerer Krankheit in diesem Jahr beigestanden haben und mir mit Rat und Tat geholfen haben, wieder gesund zu werden. Mit den verlorenen 22 kg Körpergewicht lebt es sich buchstäblich leichter, auch […]

Weiterlesen
1 2 3 7