Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 38: »›LAS OBSESIONES DEL LENGUAJE‹ – ›DIE OBSESSIONEN DER SPRACHE‹: ZUM 93. GEBURTSTAG VON ROBERTO JUARROZ AM 5. OKTOBER 2018«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   »Gedichte? Meditationen? Mein Buch für die einsame Insel – und wenn ich alle Bände mitnehmen dürfte, müsste ich auch nicht mehr gerettet werden…« Gemma Priess   Zum südlichen Frühling vor 93 Jahren wurde der argentinische Dichter und Denker Roberto Juarroz am 5. Oktober 1925 in Coronel Dorrego (Provinz Bahía Blanca, Argentinien) geboren, siehe auch »Im babylonischen Süden der Lyrik« […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 29: »DER ABGRUND UND DIE TIEFE: ›SÉPTIMA POESÍA VERTICAL– SIEBTE VERTIKALE POESIE‹ (ROBERTO JUARROZ)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Roberto Juarroz ist keiner nationalen oder kontinentalen Generation Lateinamerikas zuzuordnen, ebenso wenig wie sein »poeta maestro« Antonio Porchia mit den außergewöhnlichen »Stimmen« (Voces), dessen Gesamtwerk wir seit geraumer Zeit ins Deutsche übertragen und im Tropen Verlag, Köln, dann Berlin, schließlich als Imprint bei Klett-Cotta, Stuttgart, herausgegeben haben. Roberto Juarroz als auch Antonio Porchia haben einen unverwechselbaren Stil und eine […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 15: » WIEDER-GELESEN: ›EL ESPACIO DE LA POESÍA Y EL ESPACIO DE LA REALIDAD – DER RAUM DER POESIE UND DER RAUM DER WIRKLICHKEIT‹ (ROBERTO JUARROZ)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Buenos Aires, vor dreißig Jahren: am 27. November 1986 hielt der argentinische Dichter und Denker Roberto Juarroz anlässlich der bereits 1984 erfolgten Wahl und Aufnahme in die Academia Argentina de Letras, die seit 1930 bestehende Argentinische Akademie für Sprache und Dichtung, seine Antrittsrede »Poesía y realidad« (Poesie und Wirklichkeit). Das folgende Gedicht zur Eröffnung:   Roberto Juarroz Undécima poesía […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 2: »Un poema salva un día: Der vertikale Blick von Roberto Juarroz (1925–1995)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Heute vor neunzig Jahren, am 5. Oktober 1925, wurde Roberto Juarroz in Coronel Dorrego (Provinz Bahía Blanca, Argentinien) als drittes Kind des örtlichen Bahnhofsvorstehers geboren – an der Südverbindungsstrecke von Patagonien über den Verkehrsknotenpunkt Bahía Blanca nach Buenos Aires. Im aktuellen Juarroz-Jahr 2015 sind es zwei runde Jubiläen, die an den großartigen lateinamerikanischen Dichter und Denker erinnern, der in […]

Weiterlesen