LYRIK-REVUE FOLGE 9: MIT STEINGESCHWINDIGKEIT IN DIE EWIGKEIT

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   In der von Heinz Ludwig Arnold begründeten „Lyrikedition 2000“ veröffentlichen zurzeit u.a. Richard Dove, Sabina Lorenz oder Ludwig Steinherr ihre Werke. Nun ist in der Edition erstmals ein Band von Siegfried Völlger erschienen: „(so viel zeit hat niemand)“. Völlger arbeitete viele Jahre als Buchhändler und wurde als Herausgeber u.a. für dtv und den Hanser Verlag bekannt. Schon der Titel „(so viel zeit hat niemand)“ lässt aufhorchen. Welcher Lyriker setzt schon seinen Buchtitel in Klammern und […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 19: SCHÖNHEIT UND GRÖSSE

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   SCHÖNHEIT UND GRÖSSE … sind im heutigen Alltag eher selten. Und doch gibt es sie für die, die sehen wollen: Ein flüchtiger Blick aus der Straßenbahn, die durch die Kleinseite in Prag fährt, weckt bei […]

Weiterlesen

Rückblick II: Premierenlesung DAS GEDICHT 24 »Der Heimat auf den Versen«

Anton G. Leitner und Fitzgerald Kusz. Foto: Volker Derlath

Am 27. Oktober 2016 fand die Premiere von DAS GEDICHT 24 »Der Heimat auf den Versen« (hrsg. von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner) im Literaturhaus München statt: Über 20 Lyrikerinnen und Lyriker aus ganz Deutschland sowie der Schweiz spürten dabei geliebten, verhassten, verlorenen oder wiedergefundenen Orten und Menschen nach, die für sie mit dem Gefühl des Daheimseins verbunden sind. Fotograf Volker Derlath hat den Abend in Bildern, Mediengestalter / Tonmeister Tino Keck in Audio-Mitschnitten festgehalten. Die schönsten Aufnahmen der Premiere möchten wir Ihnen heute in einem großen Rückblick präsentieren. Eine Veranstaltung von Anton G. Leitner Verlag | DAS GEDICHT […]

Weiterlesen

Rückblick: Premierenlesung DAS GEDICHT 24 »Der Heimat auf den Versen«

Die beiden Herausgeber von DAS GEDICHT 24 »Der Heimat auf den Versen« im Gespräch

von Jan-Eike Hornauer (Text und Bild) München. »Heimat kann heimelig sein, aber auch unheimlich.« So strich Co-Herausgeber Fitzgerald Kusz am Donnerstagabend in der voll besetzten Bibliothek des Literaturhauses München die Bandbreite des Heimatbegriffes heraus. Gemeinsam mit Stamm-Herausgeber Anton G. Leitner verantwortet Kusz die 24. Ausgabe von DAS GEDICHT, die der »Heimat auf den Versen« ist, wie der Zeitschriften-Titel verrät. Neben den Herausgebern, die zu Beginn auch auf der Bühne zu Entstehung des Bandes und Perspektiven auf den Heimatbegriff befragt wurden, lasen über 20 Poeten aus ganz Deutschland sowie der Schweiz ihre zumeist extra für die »Heimat«-Ausgabe von DAS GEDICHT sowie […]

Weiterlesen

Verse für den Gaumenkitzel – Folge 60: »gutsein«

Verse für den Gaumenkitzel

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 23, zusammengestellt und ediert von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner   Siegfried Völlger gutsein man nimmt eine stange weißbrot eine hälfte wird gegessen, belag egal für die andere hälfte empfehle ich lachs lachsscheiben, geräuchert oder gebeizt, er hat hervorragende flugeigenschaften man nutzt das halbe weißbrot wie eine schleuder und die lachsscheibe fliegt leicht über garten und gartenzaun, man muss ein wenig üben, die draußen stehenden warten   © Siegfried Völlger, geboren 1955 in Frohnreuth, lebt in Augsburg. »Verse für den Gaumenkitzel« im Archiv

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 5