Fremdgehen, jung bleiben – Folge 31: Swantje Opitz

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Wenn wir Kinder sind, noch nicht erwachsen, helfen uns die Umarmungen unserer Eltern, die Geborgenheit und das Vertrauen, die sie uns mitgeben, sobald wir vor Schwierigkeiten stehen. Unsere Eltern beschützen […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 5: Swantje Opitz

Leander Beil. Foto: Volker Derlath

Junge Lyrik sieht sich selbst oft als eine Quelle der Innovation. Die Schnelllebigkeit der modernen Sprache, die Vielfalt der heutigen Gesellschaft mit all ihren frischen Einflüssen aus Ost, West, Süd und Nord verändern auch die Literatur tiefgreifend. Und so legt Leander Beil an jedem 8. des Monats den Fokus auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt. »Fremdgehen, jung bleiben« nimmt jeweils einen Text oder Textausschnitt unter die Lupe und spielt essayistisch mit diesem – ohne den Spielregeln einer starren Analyse zu folgen.   »Schneewittchen hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen« – […]

Weiterlesen
ANZEIGE