Dichterbriefe – Folge 23: Hoffnung des Rezensenten – Christophe Fricker wendet sich an seine Leser

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Liebe Leserinnen und Leser, wir leben in unruhigen Zeiten – das ist ein Gemeinplatz. In Zeiten der Krise, in der wir um Gemeinschaft ringen. Zusammen mit fünfzehn Freunden und Kollegen habe ich, anhand von Stefan Georges Gedichtband Der Stern des Bundes, Möglichkeiten der Gemeinschaftsbildung in Krisenzeiten untersucht. Es gibt natürlich viele Wege. […]

Weiterlesen

Dichterbriefe – Folge 22: How Feast Days are Born – Christophe Fricker schreibt Timothy Steele

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Dear Tim, over the past several months, this website has featured numerous poems dealing with issues around Heimat. An elusive concept and, arguably, one of the untranslatable German words, it designates the space you feel you belong to, a town or region where you know intuitively how things work and what to […]

Weiterlesen