Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 14: »DAS ›LIEBLINGSBUCH‹ VON PEP GUARDIOLA IST JETZT AUF DEUTSCH ERSCHIENEN: ›BUCH DER ABWESENHEITEN‹ VON MIQUEL MARTÍ I POL (1929-2003)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   »Mein Lieblingsbuch« (Pep Guardiola) ist da: Band 4 der Werkreihe Miquel Martí i Pol mit folgenden zwei Zyklen dieses hierzulande berühmtesten katalanischen Dichters in einem zweisprachigen Doppelband: »Buch der Abwesenheiten« (Llibre d‘absències, 1984) & »Die schönen Wege« (Els bells camins, 1984-1985). Bei der Hommage im Sommer 2015 lautete eine der werkgerechten Fragen des Moderators Michael Ebmeyer, der die Antworten […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 13: »WORD MARKS: #ABUTAMMAM – ‏أب_تمّام#«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Poets actually need no monuments. Nobody writes really to be solidified also carved in stone. A word sculptor is the author on his own. In his poems, the echo is ready when others perceive it. Nevertheless, roads, libraries, houses, and places in the East & West, North & South are named after poets who are sometimes provided with statues […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 12: »LASSE, Grattis på din födelsedagen ›VID FLODEN PARANÁ‹ – 85 Geburtstagsworte für Lasse Söderberg«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Anfang September, am 4., wird der 1931 in Stockholm geborene Dichter und Übersetzer Lasse Söderberg seinen 85. Geburtstag feiern, wahrscheinlich in der südschwedischen Hafenstadt Malmö, wo er seit Jahrzehnten lebt und schreibt. Aber dort eigentlich nicht unbedingt, denn er reist gerne und sehr viel, wann immer es möglich ist. Wir waren mit ihm gemeinsam in Babylon, Bagdad, Belgrad, Berlin, […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 11: »›A LONE BOTTLE FLOATS DOWN THE RIVER‹ (ABU TAMMAM) – THE FIFTH BABYLON FESTIVAL FOR INTERNATIONAL CULTURES & ARTS 2016 – #WE_ALL_ARE_BABYLONIANS – ‫#‏كلنا_بابليون‬‬‬‬‬ «

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   In spite of adversity and further attempts at deshumanization, chaos, death and barbarism with which Iraq suffers continuously, the Fifth Babylon Festival for International Cultures & Arts 2016 completed its first magic cycle of five integral years of success, still constructing a social, open-thinking, embracing-brigde for a peaceful future. Inshala! This year »Babylon 5« warmly welcomed the famous Lebanese […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 10: »WIEDER-GELESEN: ›EL PENSAMIENTO GRÁFICO, VISUAL, REVERSIBLE, IMPLACABLE DE LOS SIGNOS ALFABÉTICOS‹ (JULIO RAMÓN RIBEYRO)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   In den Steinbrüchen des Schreibens bleiben Blickfelder, Konturen, Skizzen sowie lose Bruchstücke der imaginierten und wirklichen Welt zurück, die nicht leicht eingeordnet werden können. Derart am Rande flanierend und »heimatlos« gestaltet sich das poetisch inspirierte Werk des peruanischen Schriftstellers Julio Ramón Ribeyro. Seine meisterhaften Aufzeichnungen mit dem Originaltitel »Prosas apátridas«, die keinem anderen seiner Werke zugehörig sein wollten und […]

Weiterlesen
1 7 8 9 10 11 12