Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 62: »PANDEMIEPOESIE BEIM ›3. INTERNATIONELL POESIFESTIVAL I JÖNKÖPING (SVERIGE) 2020‹ – UNDERBAR & EXEMPLARISK«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Zum Ende der ersten Septemberhälfte hin fand das wunderbare und beispielhafte »3. Internationale Poesiefestival in Jönköping (Schweden) 2020« unter Pandemiebedingungen an drei Wochentagen konkret statt. Einerseits verlangte dies von den neun teilnehmenden Dichter*innen ein gewisses Maß an Flexibilität bei der An- und Abreise wegen Flugannulierungen, Umbuchungen und/oder Umstiegsverzögerungen, andererseits war – gemäß schwedischen Vorgaben – lediglich eine maximale Publikumszahl […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 34: »›#PORROCAYHUSSEIN‹: ADDENDA ZU ⴰⵙⴼⵉ ASFI 2018 (FOLGE 33) – FÜR JUAN MANUEL ROCA«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Tobias Burghardt MONOLOG DER FLUCHT IN DIE PHÖNIZISCHE GROTTE für Juan Manuel Roca Das Wasser schreibt in den Felsen die Erinnerungen eines Auges, das nichts sieht, sein Gedächtnis der Erde. Alles bleibt weiter eins, allein wir kommen und gehen wie die Wellen der Gezeiten im Spiegel, der uns sein luftiges Antlitz zeigt, das wir selbig sind. Wir schauen so […]

Weiterlesen