Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 32: »EIN DICHTER WUNDERSAMER EPIPHANIEN – GUSTAVO PEREIRA (VENEZUELA): ›SOMARIS‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Gustavo Pereira SOMARI DEL SOMBRERO QUE JAMÁS USÉ Para tener presente el sombrero que jamás usé tengo el sombrero que jamás uso Así transcurro el tiempo Trastabillando entre lo que tengo y no anhelo y lo que anhelo y no tengo.   Gustavo Pereira SOMARI VOM HUT, DEN ICH NIE TRUG Um mir den Hut vor Augen zu halten, […]

Weiterlesen