heinerles wundertüten

von Fitzgerald Kusz

ä suä heinerles wundädiidn fiä
ä zehnälä aufmachn und schauä,
wos dou allers drin is:
ä buffreis in alle mögliche farbm,
roud, gräi, lila oddä blau,
ä audolä ass blasdik mid
richdiche glanne rädä droo
oddä ä indioonä miderä
federn im hoä und
emm bfidschäbfeil in dä händ . . .
inn ganzn dooch nix anders
wäi heinerles wundädiidn aufmachn,
des woä allers aff amall
weihnachdn, ousdern und bfingsdn
wenn ner blouß däi wundä ned
äsu ins geld gangä weän!

 
© Fitzgerald Kusz, Nürnberg
aus: »mä mach hald su weidä«, verlag klaus g. renner, münchen 1982

anmerkung: bfidschäbfeil = pfitscherpfeil = flitzebogen.
 

umgangsdeutsch:
sone heinerles wundetüte für
zehn pfennig aufmachen und gucken
was da alles drin is:
puffreis in allen möglichen farben
rot, grün, lila oder blau,
´n winziges auto mit klein rädern dran
oder´n indianer mit ner feder im haar
und nem flitzebogen in der hand…
den ganzen tag nix andres
wie heinerles wundertüten aufmachen,
das war alles auf einmal
weihnachten, ostern und pfingsten
wenn die wunder bloß nich
so ins geld gegangen wärn!
 

Eine echte »Wunderdüdn« ist auch das aktuelle Album von Fitzgerald Kusz und Chris Beier mit 18 neuen Songs mit gesampelter Musik und Dialekt-Poesie:

Fitzgerald Kusz & Chris Beier: WunderdüdnFitzgerald Kusz & Chris Beier
Wunderdüdn

Audio-CD
FUEGO, Bremen 2017

Kommentar verfassen