Verse für den Gaumenkitzel – Folge 10: »Küchenqualen«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 23,
zusammengestellt und ediert von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner

 

Jan-Eike Hornauer

Küchenqualen

Wieso nur törnt das Schnitzelklopfen
sie jedes Mal so mächtig an?
Ein jeder Schlag ein weitrer Tropfen,
der dort rinnt, wo schon mancher rann.

Ein Lustgewinn, dies Fleischbehauen,
und doch: Es höhlt sie letztlich aus.
Zu Lust gehört, sich auch zu trauen.
Denn sonst erwächst nur Leid daraus.

So steht sie weinend in der Küche
und klopft verzweifelt immer mehr.
Im Kopf sind abertausend Flüche.
Im Schritt ist Wüste bald statt Meer.

Ihr Mann jedoch zeigt sich erbaut:
Wie zart das Schnitzel, das er kaut!
 

© Jan-Eike Hornauer, geboren 1979 in Lübeck, lebt in München.

Verse für den Gaumenkitzel»Verse für den Gaumenkitzel« im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.