Verse für den Gaumenkitzel – Folge 51: »Einen Wein beschreiben«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 23,
zusammengestellt und ediert von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner

 

Timo Brunke

Einen Wein beschreiben

Sag, schmeckt er süffig oder üppig?
Fruchtig oder wuchtig? –
Ob er abgerundet mundet, willst du wissen?
Ich mach‘ mich an ihn ran, ich bin beflissen:
Nun, schmeckt er blumig oder lieblich?
Pappt er am Zäpfchen süß und klebrig
Oder macht er dich leicht neblich?
Rinnt er perlig oder kernig?
Pikant oder riskant?
Primitiv oder lasziv
Oder beides? Wer entscheid’ es?
Schmeckt er gepanscht oder pur?
Nach Kunst oder Natur?
Rund und rassig oder sauer?
Stammt er vom Gutsherrn oder vom Bauern?
Schmeckt er vornehm und schwer?
Bald weiß ich gar nichts mehr!
Schmeckt er spritzig?
Oder eher plump – und hitzig?
Nun, also, wie jetzt: eckig-flach und feurig?
Oder glatt! Oder geschmeidig?
Adagio oder presto?
Pizzicato oder legato?
Metallic oder bio?
Cabrio oder combi?
Kompatibel oder midi?

Ich hab’s – er schmeckt nach Trauben!
’S ist kaum zu glauben!
Und außerdem – nach Alkohol!
Na, dann, Prost Mahlzeit und zum Wohl!
 

© Timo Brunke, geboren 1972 in Stuttgart, lebt dort.

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Einen Wein beschreiben« von Timo Brunke

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Einen Wein beschreiben« von Timo Brunke

Verse für den Gaumenkitzel»Verse für den Gaumenkitzel« im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.