Verse für den Gaumenkitzel – Folge 68: »Der Abwasch«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 23,
zusammengestellt und ediert von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner

 

Matthias Kröner

Der Abwasch

Wenn ich an die lange Reihe
der benutzten Töpfe und Teller denke,
damals in unserer ersten Wohnung ‒
das Geld fehlte für eine Spülmaschine ‒,
sehe ich immer die eine Postkarte,
darauf zu erkennen
ein identisches Abbild unseres Geschirrs.
„Be brave!“ stand darüber,
denn das musste man wirklich sein:
mutig und willensstark,
um diesen Abwasch anzugehen,
den ewigen Abwasch,
eine Herkulesaufgabe, die niemals abriss … –

Deshalb wünsche mir keine Blaublütigen
auf erhöhtem Sockel,
keine Politiker und auch keine Verfasser von Versen,
die die Jahrhunderte überdauern.
Ich will einen Geschirrspüler in herausragender Position,
ganz oben
im Mittelpunkt einer Stadt
(und gerne auch einen Toplader).
Man würde wieder ein wenig nachdenken
über
ein Denkmal,
das doch – auch wenn es die Tauben nur wenig kümmert –
für die Ewigkeit aufgestellt ist.
 

© Matthias Kröner, geboren 1977 in Nürnberg, lebt in Lübeck.

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Der Abwasch« von Matthias Kröner

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Der Abwasch« von Matthias Kröner

Verse für den Gaumenkitzel»Verse für den Gaumenkitzel« im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.