Verse für den Gaumenkitzel – Folge 82: »Der Katze abgeschaut«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 23,
zusammengestellt und ediert von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner

 

Renate Schön

Der Katze abgeschaut

In Mutters Küche ist die Welt voll Ordnung.
Ich schleich mich ein, so oft es geht, stibitze,
was sich in den Schüsseln, zugedeckt, versteckt.

Und koste, ganz egal, mit Fingern, Händen, das,
was, je nachdem, mir besser oder minder schmeckt.
SIE kocht in höchstem Maß betörend. Ein

Goldfasan als menschlich hochgelobtes Wesen.
Das Trinken kann man sich dabei ersparen, weil
mit der Würze, die duftend sich verbreitet, im

Mund die Speichelfülle meine Lippen überschreitet.
Das Naschen ist ein diffiziles Unterfangen, ganz auf
Gefühle abgestimmt. Ich schätze jene Zeit, die mir zur

kleinen Missetat verbleibt. SIE wird es sicher merken,
doch ihre Nachsicht hat den Fehlbetrag in Ruhe
aufgefüllt, ihn überdeckt, in Küchendampf gehüllt.
 

© Renate Schön, Augsburg und Herrsching

Verse für den Gaumenkitzel»Verse für den Gaumenkitzel« im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.