Versheimat – Folge 68: »Ich dachte schon, du seist es,«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24,
zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner

 

Jürgen Bulla

 

Ich dachte schon, du seist es,
wie ich in dem Vestibül saß,
ein paar Notizen im Kopf,
um mich vor dem Wind und
dem Regen zu schützen, dachte,
das ist doch dieser neue Duft,
den du so gerne aufträgst, dachte,
das ist doch die Art, wie du
auftrittst, weißt du, man hat
von dem Marmortisch hier
eine ärgerlich verzerrte Wahr-
nehmung, und dann das etwas
schlechte Gewissen, weil ich
dich allein gelassen hab auf
dem Zimmer, sagtest du nicht,
du fühlst dich nicht wohl?, und
ich denke, dieses blaue Kleid
habe ich an dir noch nie
gesehen, da sehe ich, du bist
es gar nicht, also fang ich
hastig das Wort ein, das ich
gerade nach dir geworfen habe,
das Wort Heimat, es hing
schon in der Luft, ist aber bei
dem Gegenwind nicht weit
gekommen.
 

© Jürgen Bulla, geboren 1975, lebt in München.

Versheimat»Versheimat« im Archiv

DAS GEDICHT 24: Der Heimat auf den Versen

Noch mehr Heimatgedichte finden Sie in der buchstarken Jahresschrift
»DAS GEDICHT 24: Der Heimat auf den Versen«,
herausgegeben von Anton G. Leitner und Fitzgerald Kusz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.