Versheimat – Folge 75: »Teichpumpenblues«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24,
zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner

 

Leni Gwinner

Teichpumpenblues

Täglich um 6 Uhr fünfunddreißig schaltet die Zeitschaltuhr mich ein
Dabei bin ich schon seit Jahren, hier unten doch völlig allein
Schlammig Wasser macht sich dann verbraucht auf seine Reise
Zieht matschig, gatschig, quatschig und sehr langsam seine Kreise
Verstopft den großen Bogensiebfilter mir
Seit siebzehn Jahren wechselt niemand mehr mein Filterpapier

Die Welt hat mich vergessen in einem Loch aus Sumpf und Dreck
Die Teicherbauer zogen schon vor langem einfach weg
Ich habe meine Stufenschlauchtülle verloren
Aber täglich um halb sieben starten dennoch die Motoren
Den Gummipuffer hat der Hagel mal zertrümmert
Seit siebzehn Jahren hat sich keiner mehr um mich gekümmert

Ich gurgele im trüben Wasser vor mich rum
Die Frage die mich täglich quält lautet: warum? Warum?
Meine Fließgeschwindigkeit ist um 90 Prozent gesunken
Vor Jahren schon verreckten alle Gelbbauchunken
Ich bin gefangen hier im Dunklen immer enger wird es auch
Seit siebzehn Jahren reinigt niemand mir den Absaugschlauch

Was für ein wunderbarer Weiher dieser hier mal war
Wir spiegelten das Mondlicht silbern, glitzerklar
Über meinen Versailler Wasserspielen paarten sich Libellen
Durch meine Außenreduziermuffe wogten weiche Wellen
Jetzt wird der Schlick um mich herum täglich immer schlimmer
Seit siebzehn Jahren schließt mich keiner mehr an meinen Profieinbauskimmer

Dieser einst so schöne Teich fängt langsam an zu stinken
Ich ersticke, drohe im Morast zu versinken
Mein einstes Heim wird ziemlich bald mein Grab
Warum schaltet nicht irgendwer den Strom mal ab?
Ich könnte ruhen hier zwischen meinen Sicherungsstreben
Bis einst Archäologen mich entdecken und dann wiederbeleben
Ohne Grobschmutzförderung bin ich doch aufgeschmissen
Seit siebzehn Jahren geht es mir ehrlich gesagt beschissen

Seit siebzehn Jahren hat keiner mehr nach mir geschaut
Ich lebe immer noch, bin so solide gebaut
Wasserlauf, Wärmeausgleich, Kaskadenpulsationen
Seit siebzehn Jahren verliere ich immer mehr Funktionen
Seit siebzehn Jahren arbeite ich netzbetrieben
Schalte täglich ein, um fünf nach halb sieben
 

© Leni Gwinner, Herrsching/Widdersberg

Versheimat»Versheimat« im Archiv

DAS GEDICHT 24: Der Heimat auf den Versen

Noch mehr Heimatgedichte finden Sie in der buchstarken Jahresschrift
»DAS GEDICHT 24: Der Heimat auf den Versen«,
herausgegeben von Anton G. Leitner und Fitzgerald Kusz

Kommentar verfassen