Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien, Folge 44: »USA – Deutschland 0:1«

Die Lyriker-Elf von dasgedichtblog unter Leitung von Jan-Eike Hornauer kommentiert die Fußball-WM am Zuckerhut

 

Michael Hüttenberger

USA – Deutschland 0:1

Die Ausgangslage klar: Es wollen beide siegen,
verbal zumindest. Doch die Klinsi-Boys verschließen
ihr Tor mit einem 6er-Riegel, bis zum Schießen
vergeht die Zeit mit Ballbesitz und etwas Liegen

auf nassem Rasen. Halbzeit. Klose soll es biegen
und Müller machts: sein strammer Nachschuss, zum Genießen!
Dann Spielverwaltung bis zum Schluss. Die Portugiesen
und Ghana müssen wie erwartet heimwärts fliegen,

doch nicht in Folge eines Deals der schwäbischen Connection.
Zufrieden? Tja, man ist ver(arg)wöhnt hierzulande.
Ein Spiel, geprägt von Taktik, leider wenig Action,
mit langem Schongangmodus, aber keine Schande.

Algerien, Frankreich und Brasilien kommen jetzt.
Final dann gegen Holland: Sieg zu guter Letzt.

 
© Michael Hüttenberger, Stedesdorf / Darmstadt

+ Zum Autor

 

Die WM 2014 in Brasilien ausführlich zu kommentieren, und zwar meinungsstark und ästhetisch anspruchsvoll, substantiell und schnell, mit klarem Fokus auf die Spiele selbst (und unter ihnen freilich besonders die mit deutscher Beteiligung), doch auch Randaspekte und Abwegigkeiten nicht missachtend – das ist das Ziel der Dichtermannschaft von dasgedichtblog um Kapitän Jan-Eike Hornauer, bestehend aus: Michael Hüttenberger, Alex Dreppec, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Michael Augustin, Paul-Henri Campbell, Michael Sailer, Franziska Röchter, Melanie Arzenheimer und Matthias Kröner. Alle bereits im Blog geposteten Folgen von »Vom Leder gezogen – zur WM 2014 in Brasilien« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.