Weihnachtsgedichte – Folge 12: »Dezemberabend«

Die begleitende Netz-Anthologie zu
Mach dein erstes Türchen auf! Neue Gedichte zur Weihnacht,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner

 

Ulrich Johannes Beil

Dezemberabend

Als ob du, schon oder beinahe,
ein Alien wärst. Ein Weiser, ein Verrückter.
Als ob es darauf ankäme, zu tun, was du nicht tun wolltest,
was du tun musstest und doch nicht konntest –
ein Schmerz, der von Mal zu Mal andere Namen
trägt, ohne zu existieren.

Dabei sind es vielleicht nur diese löchrigen Blätter
im Rinnstein, eine Albinospinne,
das dunkle Glimmen des Altblechs im Unterflur-
Container. Das, was sich so leicht
übersehen lässt wie ein Dieb in der Nacht
oder ein erfundenes Baby.

Dieses Baby gibt es wirklich.
Es ist blass wie Papier. Es zwinkert uns kumpelhaft zu,
fast frivol. Es sagt, wir könnten noch einmal von vorne
beginnen. Es breitet das unendlich weiße Kissen
um uns aus, und wir vergessen für einen süßen Augenblick
das allgegenwärtige Glatteis.

Jemand hat eine leere Trage
auf die gefrorene Kreuzung gestellt.
Die Wolken darüber so rosarot, so flauschig schwirrend
wie auf Runges Großem Morgen.
Doch schon wird es Abend –
und in der Eile verwechseln wir

die Displays von Abfahrt und Ankunft.
Finden dennoch nach Hause zurück.
Schließen uns ein hinter pochenden Sternen,
in Erwartung irgend einer Epiphanie,
und sei sie so belanglos wie, sagen wir,
ein Rotweinfleck, ein Weißbrotkrümel.
 

© Ulrich Johannes Beil, geboren 1957, lebt in Holzkirchen und Zürich.
(aus: DAS GEDICHT Bd. 20, 2012)

Weihnachts-Anthologie»Weihnachtsgedichte« im Archiv

Anton G. Leitner (Hrsg.): Mach dein erstes Türchen auf!

Noch mehr Weihnachtsgedichte finden Sie in der Anthologie
»Mach dein erstes Türchen auf! Neue Gedichte zur Weihnacht«,
herausgegeben von Anton G. Leitner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.