Wenn Liebe schwant III, Folge 6: »One Night Stand«

»Wenn Liebe schwant III« ist eine Online-Anthologie komischer Liebesgedichte in 20 Folgen, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Jan-Eike Hornauer

One Night Stand
ein Bericht über das Erlebnis mit der Kleinen, ihr wisst schon, von neulich

Ganz feucht war sie ja hinterm Ohr,
doch nicht nur da: Im Korridor
schon riss mit junger Urgewalt
sie uns die Kleider weg. Und bald,
da waren wir schon voll dabei!
Sie stöhnt und hechelt, dann ein Schrei,
begleitet von so diesem Zucken.
– Kurze Pause, kurz nicht mucken.
Danach dann wieder wilder Ritt
der Nymphe auf dem Monolith.
Bis sie dann prompt
noch einmal kommt.
Und ich zugleich
das Ziel erreich’.

Im Anschluss, sie auf meiner Brust,
da sagt sie mir: »Ich hab’s gewusst,
schon als ich Dich gesehen hab’:
Den Süßen da bring’ ich auf Trab.«
Das fand ich toll, das ist ja klar,
doch gar nicht das, was dann geschah:
Von grauen Schläfen schwärmt sie nun,
dies gottverdammte blöde Huhn!
Und meint dann noch: Die alten Männer,
die fände sie halt voll den Renner …

Zum Glück war das erst hinterher!
Denn volle Leistung fällt ja schwer …
Nun, jedenfalls: Mit diesem Huhn
werd’ ich’s nun freilich nicht mehr tun.
Das hat sie sich ganz selbst versaut.
Ist klar, dass mir vor ihr jetzt … graut.
 

© Jan-Eike Hornauer, München

+ Zum Autor

 

»Wenn Liebe schwant III« im Archiv

Wenn Liebe schwant. Gedichte»Wenn Liebe schwant III« ist eine Online-Anthologie in 20 Folgen. Jeden Mittwoch wird hier ein komisches Liebesgedicht von je einem anderen zeitgenössischen Poeten erstveröffentlicht. Alle Folgen der ersten beiden »Wenn Liebe schwant«-Staffeln sowie der aktuellen dritten Staffel und exklusive Bonus-Gedichte liegen zudem ab sofort in Buchform vor.

»Wenn Liebe schwant. Gedichte« ist im muc Verlag als Taschenbuch erschienen (142 Seiten, 9,90 Euro, ISBN: 978-3-9815181-6-0). Erhältlich ist die Printanthologie über den muc Verlag oder den Buchhandel. Sie umfasst 69 Gedichte von 38 zeitgenössischen Poetinnen und Poeten, u. a. von Alex Dreppec, Michael Schönen, Fitzgerald Kusz, Manfred Chobot, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz und Alfons Schweiggert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.