Zum Welttag der Poesie: ausgesuchte Dichtungs-Gedichte

von Jan-Eike Hornauer

Heute ist der Welttag der Poesie. Im Jahr 2000 hat die UNESCO ihn erstmals ausgerufen, und seitdem ist der 21. März weltweit ein bedeutungsvolles Datum für Lyrikschaffende und -leser. Wir von DAS GEDICHT blog haben den diesjährigen poetischen Welt-Feier-Tag zum Anlass genommen, ein paar ausgesuchte namhafte Dichter dazu einzuladen, uns Gedichte über Lyrik zur Verfügung zu stellen. So können wir Ihnen, liebe Leser, heute ein besonderes kleines Schmankerl zum Welttag der Poesie darreichen. Die Gedichte von Axel Kutsch, Alex Dreppec, Michael Augustin, Michael Schönen und Richard Dove, die von Jan-Eike Hornauer zusammengetragen wurden, geben einen kleinen Einblick nicht nur in die verschiedenen Herangehensweisen der unterschiedlichen Poeten, sondern auch hinsichtlich der verschiedenen Intentionen, die diese selbstreferentielle Form des Dichtens haben kann. Und sie sind einfach ein Lyrik-Genuss.
 

Axel Kutsch

Was Gedichte dürfen

In diesem Gedicht sehen Sie
einen Eisberg versinken
und die Passagiere der Titanic
auf den Untergang trinken.

Nach der Ankunft erzählen sie
ihren Verwandten froh:
Stellt euch vor, wir reisten mit
Kate Winslet und Leonardo DiCaprio.

Doch die Verwandten
fragen sichtlich betroffen:
Ihr seid hier in New York
und nicht abgesoffen?

So ist es, wenn Eisberge
im Wege stehn:
In Gedichten lässt
man sie untergehn.
 

© Axel Kutsch, Bergheim/Erft
Zuletzt erschienen: »Versflug. Ausgewählte Gedichte 1974 bis 2015«, Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2015
Mehr über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Axel_Kutsch
 
 
 

Michael Augustin

Über Gedichte

Gedichte
werden nicht geschrieben,
Gedichte
ereignen sich.

Gedichte
gab es schon,
bevor es Dichter gab.

Gedichte
sind zerkratzte
Fensterscheiben.

Gedichte
sind kompostierbar
und sollten daher
auf gar keinen Fall
verbrannt werden.

Gedichte
sind rund um die Uhr geöffnet
(selbst die hermetischen).

Gedichte
aus dem Ausland
benötigen keine
Aufenthaltsgenehmigung.
Ein guter Übersetzer reicht.

Niemand darf
gezwungen werden,
ein Gedicht zu lesen
oder gar eines zu schreiben.

Gedichte
haften nicht
für ihren Verfasser.

Gedichte
lesen keine Gedichte.

Gedichte
können jederzeit
gegen andere Gedichte
eingetauscht werden.
 

© Michael Augustin, Bremen
Zuletzt erschienen: »Denkmal für Baby Schiller. Gedichte, Miniaturen & Collagen«, Edition Temmen, Bremen 2015
Mehr über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Augustin_(Schriftsteller)
 
 
 

Alex Dreppec

[GEDICHTTITEL HIER EINSETZEN]
[Untertitel des Gedichts durch Klicken hinzufügen]

Textfeld

Diese Zeile kann Änderungen an Ihrem Gedicht hervorrufen
Wollen Sie diese Zeile behalten?
Behalten / Verwerfen
Es sind Updates verfügbar
Vertrauen Sie der Quelle?
Authentifiziert von »…«
Dieser Vorgang kann mehrere Minuten dauern
Fahren Sie das Gedicht nicht herunter
If your computer is infected with malware it may cause your download to fail

Update 1 von 7
Update 2 von 7
Update 3 von 7
Update 4 von 7
Update 5 von 7
Update 6 von 7
Update 7 von 7
Die Aktualisierung erfordert einen Neustart
Wollen Sie das Gedicht jetzt neu starten?
Jetzt / später

Willkommen

Authentifizierung von »…« fehlgeschlagen
Virenreport: 1 Trojaner
Status: gelöscht
 

© Alex Dreppec, Darmstadt
Zuletzt erschienen: »Glasaugenstern«, Chiliverlag, Verl 2015
Mehr über den Autor: www.Dreppec.de
 
 
 

Michael Schönen

Aller Anfang ist schwer

Zeilen, die sich hinten reimen,
nennt man darum ein Gedicht.
Feilen muss man da nicht lange.
Kennt man eine andre Form?

Freilich ist’s am Ende einfach!
Jeder kann es, wie man sieht.
Eilig etwas hingeschrieben,
weder Vers noch Maß tut Not.

Keine neue Form der Dichtung?
Goethe hätte sie begrüßt,
Heine auch. Wer würd’s nicht wagen
Böte sich Gelegenheit?

Würden wir am Anfang reimen,
Schranken wären weggefegt,
Hürden wären längst gefallen,
danken würd’ dem Dichter man!
 

© Michael Schönen, Leverkusen
Zuletzt erschienen: »Frohe Kunden«, Band 6 der Reihe »Hell und Schnell. Die Sammlung komischer Gedichte« (hg. v. Robert Gernhardt und Klaus Cäsar Zehrer), S. Fischer, Frankfurt am Main 2007
Mehr über den Autor: www.MichaelSchoenen.wix.com/Jambensau
 
 
 

Richard Dove

Vergiß

Vergiß die Gedichte in Büchern und schau
auf die vielen, die am Straßenrand liegen,
vom arbiträren System ausgestoßen,
da findest du das, was deine Not wendet.

Vergiß die Gedichte am Straßenrand,
die abertausenden Klagen aus dem ersten Weltkrieg,
die abertausenden Haiku, die jeden Tag neu entstehen,
und schau auf die Gespinste, die nie zu Ghaselen wurden,
auf die Gedanken, vollendete Gedanken,
die nie zum Ausdruck kamen.

Vergiß die Gedanken und schau
auf die Bewegtheit dahinter.
 

© Richard Dove, München
Zuletzt erschienen: »Straßenbahn, Hiroshima. Gedichte«, Rimbaud, Aachen 2011
Mehr über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Dove_(Lyriker)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.