Fremdgehen, jung bleiben – Folge 36: Angela Lohausen

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Seit ein paar Tagen ist er endlich da – der lang ersehnte Sommer. Zumindest in den südlichen Gefilden, hier in München, war der historisch verregnete und unterkühlte Mai, für alle […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 46: »KOLUMBIANISCHE POESIE – HENRY LUQUE MUÑOZ: ›BUMERÁN – BUMERANG‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Am 22. März 2019 wäre der kolumbianische Dichter Henry Luque Muñoz 75 Jahre alt geworden. In letzter Zeit habe ich öfters an ihn gedacht. Nicht zuletzt, da wir mit dem heute in Buenos Aires lebenden kolumbianischen Dichter Fredy Yezzed lange über ihn und seine unvergesslich guten Gedichte sprachen, als wir im Oktober 2018 im orientalischen Omnibus von Montevideo ins […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 13: Letternmusik und Buchstabenschmelze

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Der große Franz Mon gehört gemeinsam mit Eugen Gomringer und Gerhard Rühm zu den älteren Autoren, deren konkrete Poeme in den Anthologien „Das Wort beim Wort nehmen“ 1 & 2 vertreten sind. 2014 gewann der 1926 geborene Mon den letztmals verliehenen Petrarca-Preis. Die Jury wies damals darauf hin, wie unbeirrt von lyrischen Moden Mon seine poetischen Erkundungen vorantreibt. Erstmals zwischen zwei Buchdeckeln sind nun in Band 1 neun Texte von Mon erschienen. Der erste kommentiert […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 45: »TALKING ABOUT BANGLA POETRY – JIBANANANDA DAS: ›DIE STRASSEN VON BABYLON‹ UND KOLKATA«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Im Februar 2019 wurde sein 120. Geburtstag drei Tage lang beim Jibanananda-Festival in seiner Geburtsstadt Barisal gefeiert. Barisal im östlichen Gangesdelta und Kolkata im westliche Gangesdelta sind die bengalischen Lebensorte des modernistischen Dichters Jibanananda Das. Er war einer der herausragenden Zeitgenossen von Rabindranath Tagore, siehe auch »Im babylonischen Süden der Lyrik« Folge 24. Aus dem berühmten und preisgekrönten Werk […]

Weiterlesen

Der Poesie-Talk – Folge 9: Franziska Röchter im Gespräch mit Frank Norten

Werk, Wirkung, Wirklichkeit: Am 22. jeden Monats unterhalten sich im losen Wechsel GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner und die Bloggerin Franziska Röchter mit Schriftstellern und Literaturvermittlern über ihre Arbeit und ihr Leben.   Frank Norten ist Lyriker, Neurologe und Psychiater Lieber Frank, du hast in Ostberlin Medizin studiert? Was hat dich dazu bewogen, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie zu werden? Ich wollte zum Theater. Das ging für mich in der DDR nicht, aus politischen Gründen. Also habe ich Medizin studiert, den Facharzt für Neurologie und Psychiatrie angestrebt. An einem katholischen Krankenhaus, da musste ich keine Wandzeitungen machen. Wie hast du in […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 79