Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 6: Unfug (Nachtrag: Schlagkraft)

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Unfug (Nachtrag: Schlagkraft) Es ist schön, wenn das knifflige Poesiepuzzle gelesen wird. Noch schöner ist es, wenn sich bei der Gelegenheit herausstellt, dass ein Thema mehr hergibt als es zunächst den Anschein hat. Denn ein Aufsatz ist kein Gedicht und also kein Monolog, sondern auf Wechselrede angelegt. Wenn das Angelegte auch allzu oft liegen […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 5: Unfug

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Unfug Gedichte sind Unfug. Unfug ist zum einen die Weigerung, sich zu fügen, zum anderen mutwilliges Handeln ohne Vor- und Rücksicht. Gern wird dem Unfug immer noch das Attribut grob verpasst, damit ist die Belästigung der Allgemeinheit gemeint, nach deutschem Recht eine Handlung, die geeignet ist, den äußeren Bestand der öffentlichen Ordnung unmittelbar zu […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 4: Kreativität

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Kreativität Wörtlich genommen ist sie ja ungefähr das, was – ewig vor Fips Asmussen – im Deutsch des 18. Jahrhunderts Witz hieß: In der engsten, jetzt noch allein üblichen Bedeutung ist der Witz, das Vermögen der Seele, Ähnlichkeiten, und besonders verborgene Ähnlichkeiten, zu entdecken, so wie Scharfsinn das Vermögen ist, verborgene Unterschiede aufzufinden. [Johann […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 3: Text und Bild

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Text und Bild Der Text textet, das Bild aber bildet. Ab und zu sind da noch ein Ab und ein Zu zu ergänzen: Das Bild bildet ab, der Text textet zu. Was wie ein Kalauer aussieht, markiert elementare Eigenschaften des Gedichts. Text Im Text werden Wörter innerhalb grammatischer Regeln angewendet, um mittels Beschreibung und […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 2: Der Reim (Teil 2)

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Der Reim (Fortsetzung) G. G. GEBURTSTAGSMEDAILLON Ein lebenslang Verschwiegenes, auf keinem Markt Gehandeltes will auch ans Licht. Indes, als ein gediegenes zur Kunstgestalt Verwandeltes: Ihr faßt es nicht! (Peter Rühmkorf, Paradiesvogelschiß, Reinbek 2008, S. 136) FAUST. Gefällt dir schon die Sprechart unsrer Völker, O so gewiß entzückt auch der Gesang, Befriedigt Ohr und Sinn […]

Weiterlesen
1 2