Fremdgehen, jung bleiben – Folge 25: Jan-Eike Hornauer

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Die Schwarze Galle, auf Altgriechisch Melancholia, entspringt der antiken Humoralpatholgie, die Vier-Säfte-Lehre, welche bis zur Neuzeit menschliche Leiden und Krankheiten erklärte. Die Körper-Säfte und deren Mischung bestimmten demnach den menschlichen […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 24: Thomas Rackwitz

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Ein bisschen über hundert Jahre ist es nun her, dass ein Zeitsignal telegrafisch um die Welt versendet wurde und damit die globale Zeittaktung einsetzte. Heute können wir uns kaum vorstellen, […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 23: David Westphal

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Reisen ist eine höchst emotionale Unternehmung. Man hat nicht nur einen Haufen Geld, sondern auch einen großen Teil der Freizeit geopfert, um es sich einmal im Jahr so richtig gut […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 22: Veränderung

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Nicht nur die Farben und der Ankündigungstext dieser Kolumne haben sich verändert, auch die Autorin ist eine andere. Sie werden es bemerkt haben, liebe Leserinnen und Leser, ich bin nicht […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 21: Simone Birkner

Junge Lyrik sieht sich selbst oft als eine Quelle der Innovation. Die Schnelllebigkeit der modernen Sprache, die Vielfalt der heutigen Gesellschaft mit all ihren frischen Einflüssen aus Ost, West, Süd und Nord verändern auch die Literatur tiefgreifend. Und so legt Leander Beil an jedem 8. des Monats den Fokus auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt. »Fremdgehen, jung bleiben« nimmt jeweils einen Text oder Textausschnitt unter die Lupe und spielt essayistisch mit diesem – ohne den Spielregeln einer starren Analyse zu folgen.   Die erste Google-Suchanfrage am heutigen Morgen: »Gegenteil von Sprachlosigkeit«. Ergebnis: […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 5