LYRIK-REVUE FOLGE 16: wenn zum beispiel rein stimmlich kaum / was gesagt wird

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Das gibt es selten: Eine Drehbuchautorin und Lyrikerin. Ines Berwing entwirft (Kurz-)Filme und szenische Poesie, erfindet Sprachbilder und Dialoge. In ihren Gedichten erkennt man die Bewegtbilder, in ihren Videos die Verse. Es entstehen Wechselwirkungen der Themen und Ideen. Nach zahlreichen Veröffentlichungen einzelner Gedichte, für die sie schon 2010 den Paula Rombach Literaturpreis der Uni Freiburg und 2015 das Wochenend-Stadtschreiber-Stipendium der Zeitschrift BELLA triste erhielt, ist nun ihr erster Band „muster des stillen verkabelns“ erschienen. Beim […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 15: Benzinwarme Parkhalle und wassergekühltes Drama

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Möglich, dass der Tag / als Schuldenberg über uns wächst, heißt es in Beat Brechbühls neuem Gedichtband „Flügel der Sehnsucht“. Er trifft das Gefühl, das sich in den Lesern manchmal breitmacht, wenn sie Pflichten verdrängen, wenn sie Vergnügungen nicht mehr genießen, wenn sie lesen, um den vielen Auf- und Abgaben zu entfliehen. Brechbühl, geboren 1939, ist ein Urgestein der Schweizer Lyrik, ein Fels des Wortes in der Kommerzflut der Verlage. Brechbühl ist gelernter Schriftsetzer, war […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 14: Increschantüm und Tarschoula, Buatscha und Chalaverna – Romanische Poeme einer Uferblume und eines bildenden Künstlers

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Ich kenne keine Sprache, die sich so gut für Naturlyrik eignet wie Vallader. Allein der Klang des Namens der Sprache: Vallader. Val, das Tal, das Unterengadin im Osten der Schweiz. Vallader, Unterengadinisch also, die an Österreich grenzende Sprache, die nur in Samnaun, der abgelegenen und zollfreien Zone mit ihren berühmten Zwergen vom Tirolerischen verdrängt wurde. Landeck ist nicht fern, wo der Literaturwissenschaftler Raoul Schrott geboren wurde. (Raoul, auch der Bruder von Fidel, „Berater des Kriegers“.) […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 13: Letternmusik und Buchstabenschmelze

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Der große Franz Mon gehört gemeinsam mit Eugen Gomringer und Gerhard Rühm zu den älteren Autoren, deren konkrete Poeme in den Anthologien „Das Wort beim Wort nehmen“ 1 & 2 vertreten sind. 2014 gewann der 1926 geborene Mon den letztmals verliehenen Petrarca-Preis. Die Jury wies damals darauf hin, wie unbeirrt von lyrischen Moden Mon seine poetischen Erkundungen vorantreibt. Erstmals zwischen zwei Buchdeckeln sind nun in Band 1 neun Texte von Mon erschienen. Der erste kommentiert […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 12: HUMORISTISCH UND VERSPIELT, PRIVAT UND NAIV – VON TINTIGEN SEEN BIS ZU BUCHRÜCKENSCHMERZEN

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Berufssportler brauchen einen Ausgleich, sehnen sich nicht selten nach andersartigen Ausdrucks- und Betätigungsformen. Abseits vom Körper, jenseits von Rekorden versprachlichen sie ihre Emotionen. Eckart Balz, geboren 1959, Vizepräsident für den Bereich Bildung in der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft trainiert seit Jahrzehnten seine Muskeln und den Umgang mit Wörtern: Ewigkeit, Raum, Zeit, Sinn, Liebe, Leben, Moral und Amen lauten die wenigen Bestandteile im kurzen Eröffnungsgedicht des Professors. Wiederholung von Vertrautem. Dehnungsübungen. Noch eine Scheibe auf die […]

Weiterlesen
1 2 3 4