Eingestreute Kritik: Kristin Schulz‘ Gedichtband »Angewandte Verhältnisse

  Auf der Goldwaage Zugegeben, ich kannte Kristin Schulz als Lyrikerin bislang nicht, genauer gesagt: Ich kannte sie bislang überhaupt nicht, mea maxima culpa. Wäre sie ein vollkommen unbeschriebenes Blatt, so wäre dies halbwegs verständlich. Doch die 1975 in Jena geborene Kristin Schulz leitet seit mehr als 10 Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin das Heiner-Müller-Archiv am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist außerdem Herausgeberin der gesammelten Gedichte von Heiner Müller und Thomas Brasch. Sie hat Gedichte, Prosa und Essays veröffentlicht, unter anderem in Literaturzeitschriften wie „Moosbrand“ oder „Edit“. Sie ist Mitglied des Rheinsberger Autorinnenforums und hat 2012 […]

Weiterlesen

Eingestreute Kritik: Elisabeth Borchers »Oben schwimmt die Sonne davon«

  Die Welt ist weiß vor lauter Schnee Zur Wiederentdeckung der Kindergedichte von Elisabeth Borchers Es ist beschämend, wie schnell in unserer Zeit Autoren vergessen werden. Der Markt will Neuheiten, Neuheiten, Neuheiten. Bücher, die vor einem Jahr gedruckt wurden, sind altes Eisen. Lyrik hat, das ist ein alter Erfahrungssatz, eine längere Halbwertzeit. Gedichte verkaufen sich langsamer, aber beständiger. Das sollte im Prinzip auch für Kindergedichte gelten. Doch wer kennt noch Jürgen Spohn, der bis heute als einziger Autor mit einem Gedichtband den Deutschen Jugendliteraturpreis gewann? Wer kennt noch Peter Maiwald oder Elisabeth Borchers? Es ist ein unglaubliches Glück, dass Ursula […]

Weiterlesen

Eingestreute Kritik: Kenn Nesbitt »Jetzt noch ein Gedicht, und dann aus das Licht! Gedichte zur guten Nacht«

  Mit dem Riesenlöffel rühr’n wir im Licht Eine vielseitige neue Gedichtanthologie bei Hanser Wir kennen uns bestens aus in der amerikanischen Kinder- und Jugendliteratur. Wir haben die wichtigsten Fantasy-Autoren präsent, wir feiern die sensationellen Erfolge eines John Green und wir gehen sogar an den meisten Newcomern der US-Jugendbuchszene nicht mehr vorbei. Wir wissen von der großen Kunst des Erzählens um des Erzählens willen, die im gesamten englischsprachigen Raum beherrscht wird. Nur ein kleiner Zipfel der Kinderliteratur ist bei uns weitgehend verlorenes Terrain: Das ist die amerikanische Kinderlyrik. Natürlich gibt es die Bücher von Shel Silverstein, aber schon der berühmte […]

Weiterlesen

Eingestreute Kritik: Arne Rautenberg »vier kerzen drei könige zwei augen ein stern«

  Schokoladenengel zum Einschmelzen Neue Weihnachtsgedichte von Arne Rautenberg Weihnachtsbücher gibt es wirklich zuhauf. Und in den meisten finden sich auch da und dort Weihnachtsgedichte. Leider sind es fast immer dieselben, alte Schätze aus längst vergangenen Tagen. Nur ganz selten verliert sich ein nagelneues Kindergedicht in die endlosen und mutlosen Sammlungen. Doch in diesem Jahr macht der engagierte Peter Hammer Verlag eine beachtliche Ausnahme. Seit langem veröffentlicht der Verlag Kinderbücher des Lyrikers Arne Rautenberg. Drei seiner Kindergedichtbände und ein Bilderbuch in Versen sind bisher in regelmäßigen Abständen erschienen. Kein anderer deutscher Verlag der Kinderbuchszene engagiert sich so sehr für einen […]

Weiterlesen

Eingestreute Kritik: Marwan Alis neuer Gedichtband »Wenn der Krieg ein Theaterstück wäre«

Zu nah, zu fern Marwan Alis neuer Gedichtband „Wenn der Krieg ein Theaterstück wäre“ Rezension von Hellmuth Opitz Kann der Zerfall der Heimat nach 24 Jahren im Exil auch heute noch so schmerzen und solche in Poesie gegossene Sehnsuchtsanfälle auslösen? Sorgen Zeit und räumliche Entfernung nicht für eine innere Distanz? Dieser Gedichtband von Marwan Ali beweist das Gegenteil. Ali, kurdisch-syrischer Dichter, wurde in Kersur geboren. Er hat Syrien bereits 1995 verlassen, zu Zeiten, als noch Hafiz al-Assad, der Vater des heutigen Diktators, mit harter Hand herrschte. Er ging zunächst in die Niederlande, lebt aber seit 2004 in Deutschland. Den arabischen […]

Weiterlesen
1 2