Neugelesen – Folge 7: Jean Cocteau: »Das Blut der Liebe. Gedichte, in deutsch geschrieben«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   »Mein lieber Kurt, Ich erinnere mich nur noch an das Deutsch meiner Kindheit. Leider kenne ich Eure Dichter nicht. Gebildet wurde ich vom ›Erlkönig‹ und ›Struwelpeter‹. Entschuldigen Sie also, daß ich ihnen diese naiven Gedichte schenke. Die einzige Entschuldigung für ihr Dasein ist, daß sie Ihnen gefallen haben.« So beginnt ein […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

Neugelesen – Folge 6: Franz Mon: »Unsere tägliche Kühlung vergib uns nie wieder«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Es ist heiß in Deutschland. Die Sonne brennt, sofern nicht gerade Hitzegewitter etwas Abküh-lung verschaffen, mancherorts aber auch Katastrophen hinterlassen. Nicht die rechten Tage, um in einer Bibliothek zu sitzen und zu stöbern. Doch ich nehm die Launen, wie sie kommen. Und so saß ich vor wenigen Tagen im Zeitschriftenlesesaal der […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 5: Elfriede Jelinek: »ende. gedichte von 1966 – 1968«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Auf der öffentlichen Lesung zu Religion im Gedicht in Berlin, Anfang Mai, hatte ich das Vergnügen, die junge Lyrikerin Swantje Opitz kennen zu lernen. Einige ihrer Gedichte waren mir wohl bekannt, denn je eines ihrer Gedichte fand Einzug in die Anthologien »Komm in meinen Maulwurfshügel« und »Wage im Regen ein Tänzchen«, […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 4: Wakayama Bokusui: »In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter. Moderne Tanka«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Religionen spielen für mein persönliches Glück keine Rolle – und doch freue ich mich über jeden einzelnen Feiertag, den ich freilich sogleich zweckentfremde. Ich wäre durchaus der Typ, der, niemals tanzend, an Karfreitag ein wildes Zappeln abfeiert! Nicht alle Feiertage müssen religiös motiviert sein, das sehe ich ein: der erste Januar […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 3: Friedrich Hirschl: »Stilles Theater«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Im Gegensatz zu Grassens Gedichten (vgl. Neugelesen – Folge 2) habe ich schon einmal Gedichte von Friedrich Hirschl gelesen. Es handelte sich um den Vorgängerband des stillen Theaters: »Flussliebe«. Darauf aufmerksam bin ich durch eine Kritik in DAS GEDICHT 21 geworden. Anton G. Leit-ner schwärmt einerseits von den überraschenden Verwandlungen, welche […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2