Neugelesen – Folge 5: Elfriede Jelinek: »ende. gedichte von 1966 – 1968«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Auf der öffentlichen Lesung zu Religion im Gedicht in Berlin, Anfang Mai, hatte ich das Vergnügen, die junge Lyrikerin Swantje Opitz kennen zu lernen. Einige ihrer Gedichte waren mir wohl bekannt, denn je eines ihrer Gedichte fand Einzug in die Anthologien »Komm in meinen Maulwurfshügel« und »Wage im Regen ein Tänzchen«, […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
       

Neugelesen – Folge 4: Wakayama Bokusui: »In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter. Moderne Tanka«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Religionen spielen für mein persönliches Glück keine Rolle – und doch freue ich mich über jeden einzelnen Feiertag, den ich freilich sogleich zweckentfremde. Ich wäre durchaus der Typ, der, niemals tanzend, an Karfreitag ein wildes Zappeln abfeiert! Nicht alle Feiertage müssen religiös motiviert sein, das sehe ich ein: der erste Januar […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 3: Friedrich Hirschl: »Stilles Theater«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Im Gegensatz zu Grassens Gedichten (vgl. Neugelesen – Folge 2) habe ich schon einmal Gedichte von Friedrich Hirschl gelesen. Es handelte sich um den Vorgängerband des stillen Theaters: »Flussliebe«. Darauf aufmerksam bin ich durch eine Kritik in DAS GEDICHT 21 geworden. Anton G. Leit-ner schwärmt einerseits von den überraschenden Verwandlungen, welche […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 2: Günter Grass: »Novemberland«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Ich habe noch nie Grass gelesen. Entweder ich begehe just einen Offenbarungseid oder aber ich spreche für viele Menschen wenigs-tens meiner Generation. Zugegeben, der ganzen Wahrheit entspricht es wieder auch nicht: Blech-trommel, Krebsgang und einige kleinere Prosastücke. Aber kein einziges (!) Gedicht. Vor kurzem ist mir ein dünnes Bändchen von Günter […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 1: Erich Jooß: »blues in der früh«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Wie lange lebt ein Gedicht? Vielleicht war es diese Frage, die Erich Jooß zu Beginn seiner Kolumne »Wiedergelesen« umtrieb. Die Antwort scheint indessen unmöglich. Die viel verehrte Sappho hält sich seit der Antike, obwohl kaum etwas von ihrer Person bekannt ist. Karl Krolows Gedichte hingegen verschwinden mehr und mehr aus dem […]

Weiterlesen
ANZEIGE