Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 64: »IN ERINNERUNG AN ALBERTO SZPUNBERG – ›SÓLO EL GESTO SIEMPRE ABIERTO / DEL POEMA‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   In Erinnerung an den argentinisch-jüdischen Dichterfreund und Journalisten Alberto Szpunberg (28. August 1940, Buenos Aires – 13. November 2020, Barcelona): »sólo el gesto siempre abierto / del poema« (nur die immer offene Geste / des Gedichts).     Alberto Szpunberg SOL DE NOCHE IV Yo habito esta casa, pero a la sombra del otro lado. ¿Quién llama a la […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 46: »KOLUMBIANISCHE POESIE – HENRY LUQUE MUÑOZ: ›BUMERÁN – BUMERANG‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Am 22. März 2019 wäre der kolumbianische Dichter Henry Luque Muñoz 75 Jahre alt geworden. In letzter Zeit habe ich öfters an ihn gedacht. Nicht zuletzt, da wir mit dem heute in Buenos Aires lebenden kolumbianischen Dichter Fredy Yezzed lange über ihn und seine unvergesslich guten Gedichte sprachen, als wir im Oktober 2018 im orientalischen Omnibus von Montevideo ins […]

Weiterlesen