Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 42: „CÍL VŠECH CEST – ZIEL ALLER FAHRTEN“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   CÍL VŠECH CEST – ZIEL ALLER FAHRTEN Po zimní přestávce se vrací Česko-německý dialog s básní o touze. – Kolik krajiny potřebuje duch člověka, aby neztěžkl a neonemocněl? Kolik prostoru, kolik nebe a moře kolem […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 119: »Zoom« von Klára Hůrková

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Klára Hůrková Zoom Nie habe ich in so viele fremde Zimmer hineingeschaut wie in letzter Zeit Bücher gesehen, die andere lesen Betten erblickt, in denen andere schlafen Landschaften besucht hinter anderen Fenstern Auf meinem Bildschirm […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 102: »Endlich Zeit, Prosa zu schreiben« von Klára Hůrková

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Klára Hůrková Endlich Zeit, Prosa zu schreiben Sei Pygmalion, sei Rabbi Löw, sei Doktor Frankenstein. Schenke IHR glatte Haut, ein raues Herz und wiederkehrende Träume. Gib IHM ein grünes Hemd, ein Haus am Wald und […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 036: »Es gibt sie noch« von Klára Hůrková

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer für die Mitherausgeberschaft bei Folge 1-154).   Klára Hůrková Es gibt sie noch Begebenheiten, die zählen: Die Rehe in der Spalierobstplantage auf die wir immer Wetten schließen: Wie viele werden wir heute sehen? Auch von den Regeln nicht betroffen: […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 41: „GLUTNESTER AUS WORTEN – ŽHNOUCÍ HNÍZDA SLOV“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   GLUTNESTER AUS WORTEN – ŽHNOUCÍ HNÍZDA SLOV So nennt Barbara Maria Kloos die Gebilde, die auf dem Bildschirm des Nachbarn im Zug entstehen, während Landschaften an den Fenstern langsam vorbei gleiten. Eine höchst originelle und […]

Weiterlesen
1 2 3 15