Der Poesie-Talk – Folge 15: Franziska Röchter im Gespräch mit Renate Schön

Werk, Wirkung, Wirklichkeit: Am 22. jeden Monats unterhalten sich im losen Wechsel GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner und die Bloggerin Franziska Röchter mit Schriftstellern und Literaturvermittlern über ihre Arbeit und ihr Leben.   Renate Schön war 35 Jahre lang Zahnärztin – und schon immer eine leidenschaftliche Lyrikerin. Als stets gutgelaunte Frohnatur habe ich sie in Erinnerung – seit ich sie vor einigen Jahren zuletzt persönlich gesehen habe. Renate Schön ist poetisches Urgestein der Poesie 21-Lyrikreihe, und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Rekordhalterin in derselben. In ihrem früheren Leben war sie 35 Jahre beruflich als Zahnärztin tätig. 2015 hatte sie bereits rund […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 176: »es geht die Welt in Sprüngen«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Hans-Werner Kube es geht die Welt in Sprüngen es geht die Welt in Sprüngen ich spring nicht hinterher ich spring nicht kreuz und quer bin wendig und lebendig und doch auch gern beständig hab meinen eignen Tritt so springt – ich spring nicht mit es geht die Welt in Sprüngen   © Hans-Werner Kube, Witten     »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 31: „JEDE WOCHE UM ELF MINUTEN LÄNGER – KAŽDÝ TÝDEN O JEDENÁCT MINUT DELŠÍ“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   JEDE WOCHE UM ELF MINUTEN LÄNGER – KAŽDÝ TÝDEN O JEDENÁCT MINUT DELŠÍ Januar, die Tage werden länger, das Licht kehrt zurück. Zum folgenden Gedicht von Fouad EL-Auwad, das so zart und schwerelos ist wie […]

Weiterlesen

Das knifflige Poesiepuzzle, Folge 2: Der Reim (Teil 2)

Achim Raven veröffentlicht in loser Folge am 13. eines Monats Überlegungen zu Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Gedichteschreibens. Im ersten Beitrag geht es um den Vers, der weder Zeile noch Satz ist und in der Ambivalenz seiner Möglichkeiten höchsten Scharfsinn oder aber bodenlose Dumpfheit befördern kann.   Der Reim (Fortsetzung) G. G. GEBURTSTAGSMEDAILLON Ein lebenslang Verschwiegenes, auf keinem Markt Gehandeltes will auch ans Licht. Indes, als ein gediegenes zur Kunstgestalt Verwandeltes: Ihr faßt es nicht! (Peter Rühmkorf, Paradiesvogelschiß, Reinbek 2008, S. 136) FAUST. Gefällt dir schon die Sprechart unsrer Völker, O so gewiß entzückt auch der Gesang, Befriedigt Ohr und Sinn […]

Weiterlesen
1 2 3 469