Lockdown-Lyrik 2.0 / 139: »Keine Möglichkeit« von Katharina Körting

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Katharina Körting   Keine Möglichkeit Aus sich heraus zu gehen Zu anderen hin Stattdessen sitzt man Vor Bildschirmen Und sieht sich dabei zu Wie man sich selbst zusieht Sich selbst Zu Zu Sehen Verkrümmt In […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 138: »Was reimt sich gut« von Annette Oellerking

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Annette Oellerking   Was reimt sich gut auf Pandemie? Kontaktbeschränkung Apathie Ursprung, Folgen Geld und Zeit Ungewissheit länderweit Masken, Abstand, Lüften Kilos auf den Hüften Schulen, Kneipen, Läden zu kleinste Treffen, ich und du Kein […]

Weiterlesen

Archiv der Rubrik »Vers der Woche«

Jeden Sonntag kommentiert DAS GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner in dieser Rubrik das große und kleine Weltgeschehen der vorangegangenen Woche mit einem Vers, wenn nötig auch mit mehreren. Mal widmet er sich privateren Themen, mal politischeren, manchmal bedichtet Leitner auch aktuelle Ereignisse. Dabei mit Vorliebe so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, nämlich auf Bairisch. Bisweilen küsst ihn die Muse aber auch hochdeutsch.       11.04.2021 Habds me doch gean! I wuis goa need Wissn, wos oiss No kummd, wei Ma scho des zvui Wead, wos ezad is. Weßling, Karfreitag, 2.4.2021 (Fassung II, 10.4.2021) 04.04.2021 Manchmal braucht es kein Wunder, […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 71: Sechs unveröffentlichte Gedichte von Andrea Karimé

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.     3 Gedichte aus: Das schönste Zimmer in meinem Kopf 1. wenn ich in den himmel schau in die luft, auf mein blatt oder in die nacht, geht die tür zum schönsten zimmer in meinem kopf da wohnt meine freundin giraffe mit ihr mach ich alles lümmeln, tümmeln, […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 137: »Und dann.« von Hans Reimann

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Hans Reimann Und dann. Frühlingsanfang, Eisgriesel in der Luft. Die hohe Buche im Garten steht schon seit dem Herbst im Lockdown, freiwillig, geduldig, wortlos. Der sonnige Tag wird kommen, an dem sie ihr stummes Stehen […]

Weiterlesen
1 2 3 556