Kinotipp: Neruda – mit Verlosung

Um das Leben und den Tod des großen chilenischen Dichters Pablo Neruda – Politiker, Regimekritiker, Bonvivant und Literatur-Nobelpreisträger – ranken sich viele Geschichten und Legenden. Einer besonders spannenden Episode aus dem Leben des Schriftstellers widmet sich der ebenfalls chilenische Regisseur Pablo Larraín (u. a. »¡No!«, »El Club« und »Jackie: Die First Lady«) in seinem neuen Spielfilm »Neruda«:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/tF5Jj3Kbnv0

Chile, 1948. In einer flammenden Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda (Luis Gnecco), weltberühmter Dichter, Kommunist und Lebemann, den Präsident Videla (Alfredo Castro) des Verrats – und wird umgehend seines Amtes enthoben. Zur Fahndung ausgeschrieben, taucht er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Delia del Carril (Mercedes Morán) unter, mitten in der Arbeit an seiner epochalen Gedichtsammlung des »Canto General«.

© Piffl Medien

© Piffl Medien

Während die Kampfgedichte des Canto General in handgetippten Abschriften unter den Arbeitern und Bewohnern der Armenviertel kursieren, heftet sich der melancholische Polizist Óscar Peluchonneau (Gael García Bernal) an die Fersen des verhassten roten Dichters, dessen Faszination und Poesie er sich dennoch nicht entziehen kann. Peluchonneau ist fest entschlossen, die Hauptrolle in diesem Spektakel zu übernehmen. Doch wohin er auch kommt – Neruda ist nicht zu fassen.

© Piffl Medien

© Piffl Medien

Es beginnt ein Katz- und Maus-Spiel, dem Neruda seinen ganz eigenen, gefährlichen Reiz zwischen Poesie und Legendenbildung abgewinnt. Immer wieder legt er Spuren, um seinem Verfolger im letzten Moment zu entkommen. Die wilde Jagd führt die Kontrahenten in immer abgelegenere Gegenden. In der imposanten Bergwelt der chilenischen Kordilleren macht sich Neruda schließlich daran, das letzte, fulminante Kapitel seines Duells mit Peluchonneau in Szene zu setzen.

Der Film meistert den Spagat zwischen Fakt und Fiktion, fasst den Menschen und den Mythos Neruda in eine spannende, humorvolle und bewegende Geschichte, die so vielschichtig ist wie Nerudas »Canto General«. Regisseur Larraín findet passende Worte für seine Film gewordene Vision: »Wir wollten eine Welt erfinden so wie Neruda sich die seine erfunden hat. Unser Film ist wahrscheinlich weniger ein Film über Neruda als einer in seinem Geiste – vielleicht ist er auch beides zusammen. Wir wollten einen Roman erzählen, von dem wir gerne hätten, dass Neruda ihn mit Vergnügen liest.«

Unser Kinotipp für alle Freunde guter Filmunterhaltung und des poetischen Schaffens des großen Chilenen!

Weitere Informationen zum Film finden Sie unter: www.neruda-der-film.de

Verlosung

»Neruda« läuft aktuell deutschlandweit in ausgewählten Kinos – und wir haben das Vergnügen, 2×2 Tickets für den Kinobesuch zu verlosen!

Teilnehmen

Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlassen Sie uns einfach bis zum 05.03.2017, 23.59 Uhr, einen Kommentar unter diesem Blogbeitrag und beantworten Sie dabei folgende Frage:

In welchem Jahr wurde Pablo Neruda mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet?

Die beiden Gewinner werden im Anschluss ausgelost und per E-Mail benachrichtigt (bitte eine gültige E-Mail-Adresse im dafür vorgesehenen Feld angeben). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.