Lyrikstier zum Thema »Frühling« auf 2021 verschoben

Der für den Welttag der Poesie, also kommenden Samstag, 21. März, angesetzte Lyrikstier zum Thema »Frühling« kann wegen der Coronavirus-Epidemie leider nicht stattfinden. Er wird um ein Jahr verschoben; am Samstag, 20. März 2021, wird  nun der 11. internationale Wettstreit der Poetinnen und Poeten, der von der Zeitschrift DAS GEDICHT ausgerichtet wird, im »Il Plonner« (Weßlinger-Oberpfaffenhofen) ausgetragen.

Genau zu Frühlingsbeginn

Das Schöne: Genau zu Frühlingsbeginn werden dann ausgefeilte neue Frühlingsverse von den Wettbewerbspoetinnen und -poeten sowie den Jurymitgliedern dargeboten, und dies natürlich weiter unter dem bestehenden und bekanntgemachten Veranstaltungs-Versmotto »Fühling, ja du bist’s!«; im Geiste von Eduard Mörike allseits bekanntem Frühlingsgedicht »Er ist’s«, das anhebt mit »Frühling läßt sein blaues Band / wieder flattern durch die Lüfte« und dem auch das Motto entnommen ist, wird die Jahreszeit des Aufbruchs und der Erneuerung mit frischen Versen begrüßt, umflattert, empfangen.

Feier des Neuanfangs

Es geht um zeitgenössische Frühlingspoesie, die durchaus lustig oder kritisch sein darf, doch auch das Freudige am ewig wieder gelingenden Neubeginn feierlich betonen darf. Nichts also ändert sich auch hier gegenüber den Planungen für 2020 und doch erhält dieser Aspekt des Neuanfangs durch die Verschiebung um ein Jahr und durch die Corona-Krise selbstreden noch einmal ein ganz eigenes Gewicht.

Kartenrückerstattung im »Il Plonner«

Für den Lyrikstier 2020 erworbene Karten können im Gasthof »Il Plonner« zurückgegeben werden, der Kartenpreis wird vom »Il Plonner« bzw. seinen Wirtsleuten Domenico und Carola Petrone zurückerstattet.

Zeit für ein gutes Buch, einen frischen Lyrikband

Es ist überaus bedauerlich, dass der Stier verschoben werden muss – doch das Corona-Virus hat auch ihn leider für den Moment geschafft. Wie alle Veranstaltungsformate kann auch er nicht stattfinden. Was bleibt: der Tipp, sich selbst einmal wieder die Zeit für ein gutes Buch, für einen frischen Lyrikband zu nehmen – und sich vorzufreuen auf den Lyrikstier 2021. Bleiben Sie gesund, wir freuen uns darauf, Sie dann begrüßen zu dürfen!

www.dasgedicht.de | www.dasgedichtblog.de
www.ilplonner.de

 

 

Ein Kommentar

  • Dietmar Wielgosch

    Draussen blüht der Flieder wieder
    und ich spür`den Sonnenhauch.
    Frühling fährt in alle Glieder.
    Ja, in alle – DIESES auch!

    Sperling kämmt sich sein Gefieder.
    Heute find ich`s fabelhaft,
    dass ein Spatz ein nimmermüder
    das mit seinem Schnabel schafft.

    Vögel pfeifen ihre Lieder.
    Fröhlich klingt es aus den Nestern.
    Alle Menschen werden Brüder.
    Nö – Die Frauen werden Schwestern.

    Nochmal nein, wie schrecklich bieder.
    Das ist ja nicht was ich fühl`.
    Mädchen öffne doch dein Mieder.
    Tun wir was der Frühling will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.