Religion und Lyrik – Folge 49: »Marti und Matter«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

 

Christian Futscher

Marti und Matter

Vor ein paar Wochen habe ich geschrieben:

Vor langer Zeit habe ich bei Kurt Marti gelesen:
»Der Pfarrer hat mich in sein Gebet eingeschlossen,
hoffentlich komme ich da wieder raus«
oder so ähnlich.
Ich bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher,
ob ich das wirklich bei dem Schweizer Pfarrer
Kurt Marti gelesen habe oder nicht eher
bei dem Schweizer Liedermachen Mani Matter?
Letzterer ist schon lange im Himmel,
wie ich jetzt einfach mal sage –
von ihm konnte ich früher auch einiges auswendig.

Die Bücher von Marti habe ich nicht mehr,
keine Ahnung, wohin sie gekommen sind,
aber von Matter habe ich noch eines
(»Sudelhefte« oder so ähnlich heißt es,
ich werde es schon noch finden in meinem
verfluchten Durcheinander).

Ich google Marti, sehe zum ersten Mal sein Gesicht –
er war für mich damals durch seine Texte präsent,
sein Aussehen war mir wurscht.
Das afrikanische Sprichwort,
das ich seit einer Ewigkeit gern zitiere, habe ich,
da bin ich mir ziemlich sicher, von ihm:
»Willst du mit einem Europäer Mitleid haben,
dann sieh ihm beim Tanzen zu.«
Damit habe ich auf Partys, neben oder auf
der Tanzfläche, oft gepunktet.
Danke, Kurt Marti!

Gestern, am 3. März.2017 habe ich geschrieben:

Lebt Kurt Marti eigentlich noch?
Ich google ihn noch einmal und erfahre,
dass er am 11. Februar 2017 in Bern gestorben ist,
im Alter von 96 Jahren.
Er war ein Schweizer Pfarrer und Schriftsteller,
und ich hatte ihn gern – vor Jahrzehnten, als ich
noch ganz am Anfang stand.
Kurt Marti ist jetzt wie Mani Matter im Himmel,
sage ich einfach, so wie früher als Kind.
 

© Christian Futscher, geboren 1960, lebt in Wien (Österreich).
 

»Religion & Lyrik« im Archiv

DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht

Den Kernbestand neuer zeitgenössischer Lyrik rund um den Glauben versammelt
»DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht«,
herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.