Religion und Lyrik – Folge 63: »Mein toter Sohn«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

 

Gert Heidenreich

Mein toter Sohn

Du gingst als großer Engel neben mir.
Ich spürte deine ruhige Zärtlichkeit.
Wo kamst Du her?

Du sagtest, dass du für uns Sorge trägst.
Die Macht der Engel reicht sehr weit.
Wer war ich dir?

Bin ich dir Vater noch und du mir Sohn,
der du mich leuchtend überragst?
Wer bist du mir?

Ein Engel. Ja. Und doch bist du mein Kind.
Du wurdest dir zu leicht.
Ich bin mir schwer.
 

© Gert Heidenreich, geboren 1944, lebt in Seefeld-Hechendorf.
 

»Religion & Lyrik« im Archiv

DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht

Den Kernbestand neuer zeitgenössischer Lyrik rund um den Glauben versammelt
»DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht«,
herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.